Titelaufnahme

Titel
Sexarbeit in Österreich mit besonderem Fokus auf die Steiermark / Vorgelegt von: Mag.a Natalie Ziermann
Weitere Titel
Sex work in Austria with a special focus on Styria
Verfasser/ VerfasserinZiermann, Natalie
Begutachter / BegutachterinSchmidlechner-Lienhart, Karin Maria
ErschienenGraz, 2016
Umfang97 Blätter
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-105263 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Sexarbeit in Österreich mit besonderem Fokus auf die Steiermark [1.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit behandelt die Thematik „Sexarbeit in Österreich mit besonderem Fokus auf die Steiermark“. Die entwickelte Fragestellung und die Hypothesen beziehen sich auf die Arbeits- und Lebensbedingungen von Sexarbeiterinnen in der Steiermark sowie Handlungs- und Verbesserungsmöglichkeiten. Im theoretischen Teil der Arbeit wird daher Bezug zur Geschichte der Prostitution sowie zur Rolle der Thematik in den Frauenbewegungen und in aktuellen Gesetzgebungen genommen. Auch wird die Hurenbewegung vorgestellt und Sexarbeit im Kontext von Migration behandelt. Der Hauptteil der Arbeit ist der Sexarbeit in Österreich, insbesondere in der Steiermark, gewidmet. Dabei werden rechtliche Regelungen, gesellschaftliche Diskurse und die tatsächliche Lage der Frauen beleuchtet.Mit einer Methode der qualitativen Sozialforschung, dem „Leitfadeninterview“, werden die Fragestellung und die Hypothesen bearbeitet. Zu diesem Zweck wurden zwei ehemalige und eine aktive Sexarbeiterin interviewt sowie ein Gespräch mit einer Mitarbeiterin der Beratungsstelle SXA-Info in der Steiermark geführt. Diese Methode ermöglicht es, die Betroffenen als Expertinnen ihres Lebens selbst zu Wort kommen zu lassen und ihre Sichtweise darzustellen.Im Schlussteil der Arbeit werden die Ergebnisse der Recherche und die Ergebnisse der Interviews noch einmal dargestellt, in Kontext zueinander gesetzt und Schlussfolgerungen gezogen.

Zusammenfassung (Englisch)

The subject of this thesis is "Sex Work in Austria with a Special Focus on Styria". The research question and hypotheses refer to the working and living conditions of sex workers in Styria and to opportunities for action and improvements. In the theoretical part of the thesis, therefore, the history of prostitution and its role in the women's movements and in current international legislation are discussed. Furthermore, the whores movement is presented and the topic of sex work in the context of migration is explored.The main part of the work is devoted to sex work in Austria and especially Styria. Regulations, social discourse and the actual situation of sex workers are highlighted.With a method of qualitative research, the "guided interview", the question and the hypotheses are processed. For this purpose, two former and an active sex worker were interviewed and a conversation with an employee of the counseling center SXA info in Styria was conducted. This method makes it possible to see affected people as experts of their own lives and to present their views.In the final part, the results of the research and the interviews are discussed, set in context to each other and conclusions are drawn.