Titelaufnahme

Titel
Zusammenarbeit von Fachkräften und Familien mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung : an den konkreten Beispielen der Familienentlastung und Flexiblen Hilfen / vorgelegt von Judtih Broser Bakka. phil. ; Christina Suntinger Bakka. phil.
Weitere Titel
Cooperation of professionals and families with children and youth with disabilities : on the concrete examples family relief and flexible aids
Verfasser/ VerfasserinBroser, Judith ; Suntinger, Christina
Begutachter / BegutachterinReicher, Hannelore
ErschienenGraz, 2016
UmfangV, 183, XVIII Seiten : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserinnen
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kind / Behinderung / Jugend / Behinderung / Kooperation / Eltern / Fachkraft
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-105208 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zusammenarbeit von Fachkräften und Familien mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung [1.84 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Familien mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung, welche eine mobile soziale Leistung in Anspruch nehmen, sind zum Teil enormen Belastungen ausgesetzt und somit auf die Zusammenarbeit mit Fachkräften größtenteils angewiesen. Die vorliegende Masterarbeit wurde mit dem Ziel durchgeführt, wichtige Aspekte der Zusammenarbeit, mögliche Herausforderungen wie auch Veränderungen in der Zusammenarbeit von Familien und Fachkräften aufzuzeigen. Mittels leitfadengestützter Interviews wurden im empirischen Teil acht Fachkräfte der Familienentlastung und der Flexiblen Hilfen sowie fünf Familien, welche die genannten Leistungen beziehen, befragt. Die Hauptkategorien der qualitativen Inhaltsanalyse waren die Zusammenarbeit, die Herausforderungen wie auch die daraus resultierenden Veränderungen. Die wichtigsten Ergebnisse zeigen, dass die Zusammenarbeit sehr individuell und auf die jeweiligen Familienmitglieder zugeschnitten ist. Eine gut gelingende Zusammenarbeit wird von unterschiedlichsten Faktoren beeinflusst. Herausforderungen, wie beispielsweise Nähe-Distanz, Veränderungserwartung/-bereitschaft und Allzuständigkeit, können nicht vermieden werden, jedoch kann diesen unter anderem durch klare Grenzen und Rahmenbedingungen, regelmäßigen Austausch und transparente und offene Zusammenarbeit entgegengewirkt werden. Nicht nur die Arbeit selbst, sondern auch die Veränderungen innerhalb der Familien, welche sich durch die Zusammenarbeit ergeben, sind sehr individuell. Zu den wichtigsten zählen die Entlastung des gesamten Familiensystems sowie der Erhalt einer zusätzlichen Vertrauens- und Ansprechperson.

Zusammenfassung (Englisch)

Families who have children and adolescents with disabilities, who use the mobile, social services often suffer from enormous burdens. Thus they rely on the cooperation with specialists. The goal of this master thesis is to show the important aspects of the cooperation, possible challenges as well as changes, between families and specialists. In the empiric part of the thesis eight specialists who are working in the area of family support and flexible help as well as eight families who receive the above mentioned services, have been questioned through guided interviews. The main categories qualitative content analysis were aspects of the cooperation, challenges as well as changes. The most important outcome shows, that the cooperation is tailored individually for the families in order to meet their needs. Meaning that there are many different aspects that have to be taken into consideration. Challenges such as proximity-distance, change expectation versus the willingness of change and responsibilities for everything will occur. However through setting frame conditions, regular exchanges or transparent and open minded cooperations the challenges can be overcome. As the work with the families is very individual so are the changes within the families, when working with them. The most important positive changes are the relief for the whole family as well as having an additional person of contact.