Titelaufnahme

Titel
Ein Stadtliniengewirr : Grazer Alltagsmomente zu Kriegsbeginn 1914 / eingereicht von Mag.phil. Bernhard Thonhofer
Weitere Titel
An entanglement of lines : Public life moments in Graz during the outbreak of the First World War
Verfasser/ VerfasserinThonhofer, Bernhard
Begutachter / BegutachterinKonrad, Helmut ; Schmidlechner-Lienhart, Karin Maria
ErschienenGraz, 2016
Umfang461 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Dissertation, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Graz / Alltag / Geschichte 1914
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-104946 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ein Stadtliniengewirr [7.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die alltags-, sozial- und kulturgeschichtliche Mikrohistorie thematisiert zeitgenössische Erwartungen, Erlebnisse, Erfahrungen und Erinnerungsfigurationen (an die Vorkriegszeit), die als solche diverse Alltagsmomente (Julikrise, Augusterlebnis, Septemberschock, Kriegsbegeisterung, Burgfrieden etc.) im Grazer öffentlichen Raum zu Kriegsbeginn 1914 offenlegen. Das Quellenmaterial setzt sich aus vier Quellenkörpern zusammen. Der erste Quellenkörper (Zeitungen und Zeitschriften) umfasst die sechs Grazer Tageszeitungen sowie (Wochen- und Monats-) Zeitschriften, die zu Kriegsbeginn 1914 in Graz erhältlich waren. Der zweite Quellenkörper (Akten) umfasst u.a. die Akten des Präsidiums der Statthalterei aus dem Steiermärkischen Landesarchiv (Graz). Der dritte Quellenkörper (Periodika und andere Publikationen) umfasst u.a. Amts- und Verordnungsblätter, Jahresberichte, Festschriften sowie Stadtpläne. Der vierte Quellenkörper umfasst (historisches) Bildmaterial aus dem Bild- und Tonarchiv des Landesmuseums Joanneum (Graz).

Zusammenfassung (Englisch)

This dissertation examines the outbreak of the First World War in Graz by means of a microhistorical approach. The focus of this examination is directed on the public life in the city of Graz, whereas private life situations remain unattended. The observation period ranges from the assasination in Sarajevo to December 1914. The obtained information derives from magazines and booklets as well as from files and reports, which was essential to receive a diversified perspective on the topic. Intending to describe and explain the transformational process from a fragmentedly militarized society at peace to a martial society, this thesis analyses various war related aspects, such as war enthusiasm, the unification process, the so-called sense of duty as well as the population's concerns and fears. Consequently, this dissertation reveals that the social cohesion of the city has fundamentally changed during the first months of the war. Due to people's various different notations concernig the right way of living and, particularly, the proper way of warfare, countless conflicts as well as cooperations arose in the city. In the end the situation resulted in support and courtesy, but also in invectiveness, brawls, knifing and denunciations.