Titelaufnahme

Titel
Alltagspartizipation von Kindern in der Krippe : eine qualitative Studie zu von Pädagog_innen vorgesehenen Möglichkeiten der Alltagspartizipation von Kindern in der Krippe und deren Umsetzung in der alltäglichen Praxis / vorgelegt von Carina Voglsperger, BA
Weitere Titel
Daily participation of children in day nurseries
Verfasser/ VerfasserinVoglsperger, Carina
Begutachter / BegutachterinWalter-Laager, Catherine
ErschienenGraz, 2016
Umfang115 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) + 1 CD-ROM
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kinderkrippe / Partizipation / Alltag
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-104758 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Alltagspartizipation von Kindern in der Krippe [0.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Recht des Kindes auf Beteiligung wird in der UN-Kinderrechtskonvention formuliert und ist mit keiner Forderung eines Mindestalters versehen. Es ist somit davon auszugehen, dass Kinder von Geburt an zu beteiligen sind. Dies wird in verschiedenen Dokumenten, wie z. B. dem Bundesländerübergreifenden Bildungsrahmenplan für elemen-tare Bildungseinrichtungen in Österreich oder dem General Comment No. 7, welcher sich mit den Kinderrechten in der frühen Kindheit befasst, thematisiert. Das Interesse der vorliegenden Masterarbeit liegt nun darin, herauszufinden, wie sich Partizipation von Kindern in der Kinderkrippe gestalten kann. Dazu wird mit dem Begriff Alltagspartizipation gearbeitet, welcher sich darauf bezieht, den Kindern zuzuhören, sie zu beobachten und ihnen etwas zuzutrauen. Im Fokus steht diesbezüglich einerseits die Frage nach den von Pädagog_innen vorgesehenen Möglichkeiten der Alltagspartizipation von Kindern und andererseits wird bearbeitet, wie Alltagspartizipation in Kinderkrippen tatsächlich umgesetzt wird. Um diese Fragen beantworten zu können, kommt es zur Durchführung von zehn Leitfadeninterviews mit Krippenpädagog_innen sowie zur teilnehmenden und videographischen Beobachtung in vier Krippen. Die qualitative Analyse der Daten hat ergeben, dass von Pädagog_innen vielfältige Möglichkeiten der Alltagspartizipation vorgesehen werden, beispielsweise in den Bereichen der Pflege, der Raum- und Tätigkeitsauswahl oder bei der Beteiligung an Haushaltstätigkeiten. Es werden aber auch Partizipationsgrenzen formuliert, vor allem wenn es um den Schutz von Kindern geht. Bezüglich der Umsetzung von Alltagspartizipation in den Kinderkrippen können Momente beschrieben werden, in welchen den Kindern zugehört, diese beobachtet oder ihnen etwas zugetraut wird. Es hat sich allerdings herausgestellt, dass die Häufigkeit des Stattfindens von alltagspartizipativen Momenten zwischen den einzelnen Krippen, sowie unterschiedlichen Situationen, zum Teil stark differiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The childrens right on participation is verbalized in the UN-Convention on the rights of the child and there is no demand of a minimum age added. So every single child has to be included from its birth onwards. This is mentioned in different documents, for example the ,Bundesländerübergreifende Bildungsrahmenplan für elementare Bildungsein-richtungen in Österreich or the General Comment No. 7, which focuses on the implementation of child rights in early childhood. This thesis investigates participation of children at the age of three years and younger. For that purpose the term daily participation, which means listening to the children, observing them and to show confidence in the childrens abilities, was used. On the one hand, the possibilities of the pedagogues to practice the daily participation are of importance, but on the other hand, it is also looked at how daily participation is practiced in day nurseries.In the course of writing this thesis, ten guided interviews with nursery teachers were conducted, as well as observations and video recordings in four different day nurseries.The qualitative analysis of the data results shows that nursery teachers think that there are different opportunities of daily participation, for example in care, making decisions or housekeeping activities. But the nursery teachers also talk about constraints of daily participation, especially when it comes to the protection of children. Regarding the implementation of daily participation in day nurseries, moments of listening to children, observing them and showing trust in their confidence can be described. Nevertheless, it could be seen that the frequency of participative moments varies enormously between the selected day nurseries and certain situations.