Titelaufnahme

Titel
Die Große Depression des 19. Jahrhunderts in Österreich / vorgelegt von Sebastian Stoff
Weitere Titel
Austria's Great Depression in the 19th century
Verfasser/ VerfasserinStoff, Sebastian
Begutachter / BegutachterinPieper, Renate
ErschienenGraz, 2016
Umfang122 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich-Ungarn / Depression <Wirtschaft> / Geschichte 1873-1896
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-104672 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Große Depression des 19. Jahrhunderts in Österreich [1.59 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit hat das internationale Phänomen der Großen Depression von 1873 bis 1896 innerhalb Österreich-Ungarns zum Thema. In der Arbeit wird zu beweisen versucht, dass entgegen der intuitiven Bedeutung der Bezeichnung als eine tiefgreifende ökonomische Depression in der Monarchie, eher von einer konjunkturellen Abschwungbewegung mit deutlich begrenzter Ausdehnung auszugehen ist, in regionaler wie auch in zeitlicher Hinsicht. In Betrachtung des gesamtwirtschaftlichen Verlaufs des Habsburgerstaates ergibt sich dabei das Bild eines abgeschwächten Wachstums. Auch dem mehrfach eingenommenen konträren Standpunkt der vollständigen Verneinung der negativen wirtschaftlichen Entwicklung wird in der Arbeit widersprochen. Den Untersuchungsgegenstand bildet die im Laufe der Zeit zum Thema erschienene Literatur. Somit vollführt die Arbeit einen metaanalytischen Ansatz und versucht die vielfältigen Ergebnisse des Literaturbestandes zu vereinen.

Zusammenfassung (Englisch)

The subject of this Master thesis is the international “Great Depression” from 1873 to 1896 in Austria-Hungary. It tries to proof that, against the contra-intuitive labelling as “depression” of the period, a cyclic contraction in case of the Habsburg Monarchy is only justifiable in a strict regional sense. The performance of the aggregate economy does only support the view of a slowed down economic growth rate. Furthermore the work doesnt agree with the declaration of the “Great Depression” as a myth in the Austrian case, because of the regional character of the crisis. Object of investigation is the economic literature around the topic. In sum the work carries out a meta-analytical approach and tries to combine the diverse conclusions of past research.