Titelaufnahme

Titel
Der Zusammenhang von beruflichen Interessen, Intelligenz und schulischer Leistung unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Unterschieden / Doris Baumgartner
Weitere Titel
Vocational interests, intelligence and academic achievement
Verfasser/ VerfasserinBaumgartner, Doris Maria
Begutachter / BegutachterinNeubauer, Aljoscha
ErschienenGraz, 2016
Umfang81 Blätter : Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Berufswunsch / Intelligenz / Schulleistung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-104592 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Zusammenhang von beruflichen Interessen, Intelligenz und schulischer Leistung unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Unterschieden [1.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit widmete sich dem Zusammenhang von beruflichen Interessen, Intelligenz und schulischer Leistung. Von Interesse war des Weiteren, wie sich die gefundenen empirischen Befunde auf eine Stichprobe von HauptschülerInnen bzw. auf den im Rahmen von zwei Diplomarbeiten konstruierten Berufsinteressenfragebogen (Sulzbacher, 2006; Shirazian, 2008) übertragen lassen. Dazu wurden 116 SchülerInnen der 8. Schulstufe im Alter zwischen 13 und 15 Jahren an drei steirischen Schulen getestet. Neben dem Berufsinteressentest wurden die verbale, numerische und figural-räumliche Intelligenz sowie die Merkfähigkeit und die schulische Leistung in Deutsch, Mathematik und Englisch erhoben. Vermutete Geschlechtsunterschiede in den einzelnen Interessenorientierungen konnten bis auf die Skala Forschung bestätigt werden. Mädchen wiesen höhere Interessen in den Bereichen Büro, Sozial, Kreativ, Mode/Aussehen sowie Ernährung/Natur auf. Jungen sind stärker an den Bereichen EDV und Handwerk interessiert. Bivariate Zusammenhänge zwischen Interessen, kognitiven Fähigkeiten sowie schulischen Leistungen konnten vor allem in den Interessenorientierungen Büro, Forschung, Sozial, Kreativ und Handwerk in moderater Höhe belegt werden. Geschlechtergetrennte multiple Regressionsanalysen mit den Interessenorientierungen als Kriterium lieferten bis zu 25% Varianzaufklärung durch die Prädiktoren Intelligenz und Leistung.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this study was to further explore the relationship between vocational interests, intelligence and academic achievement. Furthermore it was a main point of interest how empirical results, which had been found so far, could be transfered to pupils of a „Hauptschule“ and to a questionnaire for vocational interests, which had been designed in two diploma theses (Sulzbacher, 2006; Shirazian, 2008). Thererfore, 116 male and female pupils of the 8th grade within the age of 13 and 15 were tested at three Styrian schools. In addition to the professional interest test verbal, numeric and spatial ability, memory and academic achievement in German, Maths and English were raised. Expected sex differences in each orientation of interest could be confirmed, except „research“. Girls had higher interests in the areas of „office”, „social”, „creative”, „fashion/appearance” and „nutrition/nature”. Boys are more interested in the fields of „EPD” and „craft”. Results indicate that there are a positive relations between the vocational interests: „office”, „research“, „social”, „creative” and cognitive abilities and academic achievement and a negative relation tot he scale „craft”. Multiple regression analyzes gender-differentiated with the interest orientations as a criterion provided up to 25% of variance by the predictors intelligence and academic achievement.