Titelaufnahme

Titel
Kann die Umweltbeschwerde gemäß § 11 B-UHG ein nützlicher Rechtsbehelf für den Fischereiberechtigten sein? / vorgelegt von: Lukas Folk
Weitere Titel
Can the environmental complaint as per §11 B-UHG be a useful remedy for the owners of fishing rights?
Verfasser/ VerfasserinFolk, Lukas
Begutachter / BegutachterinStöger, Karl
ErschienenGraz, Juli 2016
UmfangVII, 98 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Fischerei / Recht
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-104469 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kann die Umweltbeschwerde gemäß § 11 B-UHG ein nützlicher Rechtsbehelf für den Fischereiberechtigten sein? [0.55 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Den Fischereiberechtigten kommt in Österreich nur eine eingeschränkte Rechtsstellung gegenüber anderen Wassernutzungsrechten (bestehende Rechte iSd §12 Abs 2 WRG 1959) zu.Die Fischereiberechtigten können sich damit gegen eine Beeinträchtigung ihrer Rechte weitgehend nicht wirksam wehren, sondern werden auf Entschädigungszahlungen verwiesen.Aufgrund der EU-Umwelthaftungsrichtlinie RL 2004/35/EG wurde in Österreich mit dem Bundesumwelthaftungsgesetz (B-UHG 2009) die Möglichkeit geschaffen mit einer Umweltbeschwerde gem. §11 B-UHG Gefährdungen der Umwelt entgegen zu treten. Die Verwaltungspraxis tendiert aber dazu den Fischereiberechtigten diesen Rechtsbehelf vorzuenthalten.Ein Praxisfall lässt die Fischereiberechtigten hoffen, dass unter Heranziehung des bindenden Gemeinschaftsrechtes doch durchgesetzt werden kann, dass auch Fischereiberechtigte Gewässerbeeinträchtigungen mit einer Umweltbeschwerde nach §11 B-UHG wirksam bekämpfen können.

Zusammenfassung (Englisch)

In Austria, the owners of fishing rights have only a limited legal status compared to other water usage rights (existing rights pursuant to Section 12 par.2 of the Water Rights Act (WRG) 1959). The owners of fishing rights are thus largely unable to effectively defend themselves against an impairment of their rights; instead they are referred to compensation payments.As a result of the EU Environmental Liability Directive 2004/35/EC, the Federal Environmental Liability Act (B-UHG 2009) has created the possibility of combating risks to the environment with an environmental complaint pursuant to Section 11 B-UHG. However, administrative practice tends to withhold this legal remedy from the owners of fishing rights.A case study gives hope to the owners of fishing rights that, by using binding Community law, it will be possible after all to enable the owners of fishing rights to also effectively combat waterway impairments with an environmental complaint pursuant to Section 11 B-UHG.