Titelaufnahme

Titel
Einfluss einer anaeroben Oberkörpervorbelastung auf metabolische Kenngrößen und die Leistungsfähigkeit im Alpinen Rennsport / vorgelegt von Mario Sieder, BSc. BSc
Weitere Titel
Influence of anaerobe upper body pre load exercise on energy metabolism and performance in alpine ski racing
Verfasser/ VerfasserinSieder, Mario
Begutachter / BegutachterinHofmann, Peter
ErschienenGraz, 2016
Umfang66 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blatt) ; Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-104311 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss einer anaeroben Oberkörpervorbelastung auf metabolische Kenngrößen und die Leistungsfähigkeit im Alpinen Rennsport [2.2 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel der Masterarbeit war, den Einfluss einer anaeroben OK-Vorbelastung auf metabolische Kenngrößen und die Leistungsfähigkeit im Alpinen Skirennsport zu untersuchen. Studien zeigten, dass durch die Erhöhung des systemischen Laktatspiegels (Belastung d. nicht dominanten Muskulatur), die Laktatproduktion während einer intensiven Kraftausdauerbelastung sign. reduziert werden konnte (Müller,2014). Die Inhibierung der Laktatbildung führte zu einem verstärkt aeroben Stoffwechsel und zu einer Leistungssteigerung bei hoch-intensiven Belastungen (Almer et al.,2014; Birnbaumer et al.,2016). 12 männl. Nachwuchsskirennläufer (18,31,7 Jahre; 77,47,5kg) nahmen an 2 Testserien (ohne u. mit Vorbelastung) teil(randomisiertes Cross-over Design). Mittels Box-Jump Test (BJ: h=37cm b=50cm) wurden die Auswirkungen eines, durch eine 30-35s „all-out“ Vorbelastung am Handkurbelergometer, erhöhten systemischen Laktatspiegels auf die Leistungsfähigkeit und die Laktatkinetik untersucht. Neben Leistung, La- und HF-Messung, wurden das subjektive Belastungsempfinden (Borg Skala) und die Sprungfrequenz analysiert. Durch die Erhöhung des systemischen Laktatspiegels auf 8,241,63mmol/l (oVB: 1,10,32mmol/l), konnte die Netto-Laktatbildung um 32% sign. gesenkt werden. Trotz intensiver Vorbelastung und reduzierter Laktatbildung der Beinmuskulatur, konnte beim BJ-Test die gleiche Leistung (Anzahl Sprünge) erreicht werden (oVB: 107,333,75; mVB: 107,585,2). Belastungsemfpinden und Sprungfrequemuz wurden durch die Vorbelastung nicht sign. beinflusst. Die Ergebnisse der Untersuchung, sowie weiterer Studien zeigten ein leistungsförderndes Potenzial von La. Der erhöhte systemische Laktatspiegel führte zu einer Inhibierung der Laktatbildung bei gleicher Leistung. Die Energiebereitstellung erfolgte durch einen verstärkt aeroben Stoffwechsel. Trotz offener Fragen zeigen die Ergebnisse, das Potential einer gezielten Manupulation des Stoffwechsels auf.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this study was to examine the effect of a high-intensity upper body exercise (hand crank) on metabolism and performance of a subsequent anaerobic ski-specific exercise (Box-Jump). Several studies showed that an elevated systemic lactate (La) concentration due to a high-intensity exercise of the non-dominant muscle groups significantly reduced net lactate increase during subsequent anaerobic exercise. This inhibition of La production shifts metabolism to a more dominant oxidative one and enhance high-intensity exercise performance (Müller, 2014; Almer, 2014, Birnbaumer et al., 2016, Hofmann et al., 2016).12 male junior athletes (age: 18.3 1.7; weight: 77,4 7,5kg) performed the 90s Box-Jump (height: 37cm; wide: 50cm) in two trials in a randomized order either without or with a 30-35s all-out hand crank exercise pre-load with one week between. La was measured at 11 specific time points. Heart rate was measured continuously. Performance (total number of jumps) and jump frequency were recorded based on video recordings. Borg RPE scale was used to measure the exertion after pre-load, before and during Box-Jump.The pre-elevated systemic La level after high intensity hand crank exercise was 8.24 1.63mmol/l (no pre-load: 1.1 0.32mmol/l). Net La accumulation was significantly reduced by 32% using hand crank exercise. Performance (no pre-load: 107.33 3.75; pre-load: 107.58 5.2), perceived exertion and jump frequency showed no significant differences between Box-Jump without and with hand crank exercise.In general La had no negative influence on performance. The results of this study and further studies indicate a performance-enhancing capability. The pre-elevated La level inhibits lactate production and shifts metabolism to a higher oxidative one in a subsequent high-intensity exercise. This concept of the La induction by non-dominant muscle groups may enhance performance in alpine ski racing and other high-intensity sports.