Titelaufnahme

Titel
Die Rolle der Musik für die kulturelle Identität zwischen Diaspora und Migration : Fallbeispiel Mariachis von Spanien / vorgelegt von Birgit Nikzat
Verfasser/ VerfasserinNikzat, Birgit
Begutachter / BegutachterinBrenner, Helmut
Erschienen2014
Umfang104 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Mariachi / Kulturelle Identität
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-104293 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Rolle der Musik für die kulturelle Identität zwischen Diaspora und Migration [7.62 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Arbeit ist es, die mexikanische Musik, konkret die der mariachis, im Kontext der Immigration zu erforschen. Ursprünglich waren mariachis regionale Musikgruppen aus der Region Jalisco, doch mit dem Einsetzen der Massenmedien und vor dem Hintergrund der mexikanischen Revolution wurde der einst regionale Musikstil modifiziert und zu einer überregionalen Repräsentationsform erhoben. Heute haben die modernen mariachi-Ensembles, die 2011 in die repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen wurden, einen symbolhaften Charakter und gelten als fundamentales Element der mexikanischen Kultur. In Spanien wurden mariachis bereits in den 1940er Jahren mit Einsetzen der Filmindustrie bekannt, die ersten professionelle Ensembles kamen aber erst in den 1990er Jahren nach Spanien. Aufgrund der großen Nachfrage entwickelte sich dort die mariachi-Szene rasant, heute gibt es allein in Madrid mehr als 200 aktive Ensembles. Allerdings hat sich die Auftragslage in den letzten Jahren durch die Wirtschaftskrise massiv verschlechtert, weswegen die Szene heute von einem massiven Konkurrenzkampf geprägt ist. Diese Situation wirkt sich auch auf die musikalische Darbietung der Gruppen aus. Da nun immer mehr Ensembles auftauchen die sich aus nicht-mexikanischen MusikerInnen zusammensetzen, sieht die mexikanische Minderheit in Spanien ihre „Mexikanität“ bedroht und reagiert darauf mit Diskursen über Authentizität und Nationalstolz.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this work is to explore the Mexican music, specifically the mariachis in the context of immigration. Originally, mariachis were regional music groups from the region of Jalisco. However, with the initiation of mass media and the development of Mexican Revolution in background, this regional music style was modified as a national form of representation. Today the modern mariachi ensembles, which are included in the representative list of Intangible Cultural Heritage by UNESCO in 2011, have a symbolic character and are considered as fundamental element of Mexican culture. In Spain mariachis were already known in the 1940s with the onset of the film industry. However, the first professional ensemble did not came in until the 1990s to Spain. Due to the big demand, the mariachi scene is developed rapidly. Today, alone in Madrid, there are more than 200 active ensembles. However, in recent years because of the economic crisis the order situation has deteriorated significantly. As a result of that, the mariachi scene is dominated by a massive competition. This situation also has an impact on the musical performance of the groups. Consequently, there is a reduction of certain elements, regarding the repertoire, the ensemble, the instruments and the arrangement. For example, due to the lack of string instruments, accordions are used. Mariachi-music in Spain definitely is a phenomena of upper-class, because only this social class can afford to engage a mariachi-group. As today there are many ensembles, which are compound of non-Mexican musicians, Mexican minority in Spain has a threatened feeling about its "Mexicanism" and responds with discourses such as authenticity and national pride.