Titelaufnahme

Titel
Rechtsverbindliche Steuerauskünfte in Österreich unter Berücksichtigung des automatischen Informationsaustausches / vorgelegt von Jacqueline Edelsbrunner
Weitere Titel
Advance tax ruling in Austria considering the automatic exchange of information
Verfasser/ VerfasserinEdelsbrunner, Jacqueline
Begutachter / BegutachterinEhrke-Rabel, Kerstin Tina
ErschienenGraz, Juli 2016
UmfangVII, 86 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Steuer / Auskunft
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-103951 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Rechtsverbindliche Steuerauskünfte in Österreich unter Berücksichtigung des automatischen Informationsaustausches [0.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Unternehmer wollen angesichts der oftmals erheblich finanziellen Auswirkungen bereits vor Umsetzung ihrer Vorhaben über steuerrechtliche Konsequenzen Bescheid wissen. Aufgrund der Komplexität des Steuerrechts, aber auch aufgrund der komplex gestalteten wirtschaftlichen Vorhaben, lässt sich häufig anhand des Gesetzes keine eindeutige steuerrechtliche Beurteilung finden. In diesen Fällen erscheint es sinnvoll, eine direkte Auskunft vom Finanzamt einzuholen. Grundsätzlich sind derartige Auskünfte nur nach dem Grundsatz von Treu und Glauben verbindlich. Seit dem 01.01.2011 gibt es jedoch die Möglichkeit, einen kostenpflichtigen Auskunftsbescheid gemäß § 118 BAO im Bereich der Verrechnungspreise, Unternehmensgruppen und Umgründungen zu erwirken. Der österreichische Gesetzgeber hat damit, internationalen Vorbildern folgend, eine rechtsverbindliche Auskunft etabliert und somit die Rechts- und Planungssicherheit deutlich verbessert. In zahlreichen europäischen Ländern gibt es schon seit geraumer Zeit sogenannte Tax Rulings. Zuletzt haben sich diese in den Schlagzeilen internationaler Medien wiedergefunden. Die durch die „LuxLeaks-Affäre“ bekannt gewordenen Sondersteuervereinbarungen sicherten multinationalen Unternehmen eine niedrige Besteuerung zu. Tax Rulings werden somit auch als Instrument wahrgenommen, welches Steuervermeidung und aggressive Steuerplanung begünstigt. Als Reaktion wurde ein automatischer Informationsaustausch von grenzüberschreitenden Vorbescheiden und Vorabverständigungen über die Verrechnungspreisgestaltung etabliert.

Zusammenfassung (Englisch)

As economic transactions often imply substantial financial risks, taxpayers would like to obtain certainty regarding the tax treatment of their future transactions. Due to the complexity of tax laws as well as due to the complex design of certain economic transactions, it may be difficult for the taxpayer to judge for himself the legal tax consequences of his actions. Therefore, taxpayers want to know the administrations legal interpretation of tax law in advance. Advance tax rulings, an instrument used by tax authorities of other European countries for years, were implemented by the Austrian legislator in 2011 in the field of transfer pricing, group taxation and changes of legal forms. These advance tax rulings are subject to a charge and the stated tax treatment of the respective not yet undertaken transaction is, under certain circumstances, binding for the tax authorities. The financial scandal called “Lux Leaks”, which revealed details about Luxembourgs tax rulings, attracted international attention. Since then tax rulings are also regarded as an instrument for tax avoidance and aggressive tax planning. As a reaction, an automatic exchange of information of advance cross-border rulings and advance pricing arrangements has been implemented by the European Union.