Titelaufnahme

Titel
Antizipatorische Prozesse und kardiovaskuläre Reaktionen auf soziale Belastungssituationen in hoch- und niedrigsozialängstlichen Personen / Katharina Balatka
Weitere Titel
Anticipatory processes and cardiovascular responses in social stress situations in persons with high and low social anxiety
Verfasser/ VerfasserinBalatka, Katharina
Begutachter / BegutachterinGramer, Margit
ErschienenGraz, 2016
UmfangV, 131, 29 Blätter, Spalte 30-354 : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Sozialangst / Freie Rede / Herzfrequenz
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-103948 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Antizipatorische Prozesse und kardiovaskuläre Reaktionen auf soziale Belastungssituationen in hoch- und niedrigsozialängstlichen Personen [4.92 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Studie untersuchte die Effekte der sozialen Angst und antizipatorischen Verarbeitung auf physiologische, emotionale und kognitive Prozesse, vor, während und nach einer evaluativen sozialen Stresssituation, die sich hier als fiktives Bewerbungsgespräch darstellte. Hierzu wurden 128 studierende Frauen und Männer mit hoch oder niedrig ausgeprägter sozialer Ängstlichkeit vor der Konfrontation mit der Redesituation entweder einer freien Antizipation oder einer Distraktionsbedingung zugeteilt . Während der ganzen Untersuchung wurden in bestimmten Intervallen Blutdruck und Herzrate gemessen. Hinsichtlich der physiologischen Reaktionen konnte sowohl im Zuge der Antizipationsphase als auch der Recovery eine erhöhte Herzrate bei den niedrigsozialängstlichen Personen gegenüber den hochsozialängstlichen beobachtet werden. In allen drei Phasen konnte eine höhere subjektive negative Befindlichkeit auf Seiten der Hochsozialängstlichen festgestellt werden, allerdings in der Antizipationsphase nur in der Gruppe die der freien Antizipation zugeteilt waren. Wie erwartet ergab sich eine schlechtere Bewältigungseinschätzung sowohl vor als auch nach dem sozialen Stressor bei den hochsozialängstlichen Personen, aber auch Personen in der Distraktionsgruppe empfanden den hinter ihnen liegende Stressor als schwieriger und bedrohlicher. Letztendlich konnte auch gezeigt werden, dass Hochsozialängstliche sich mehr mit negativer antizipatorischer Verarbeitung stressorbezogener Rumination befassten als Niedrigsozialängstliche.

Zusammenfassung (Englisch)

This study investigated the influence of trait social anxiety and anticipatory processing on physiological, emotional and cognitive processes before, during and after an evaluative speaking task in form of a simulated job interview. For that purpose 128 women and men characterized as high or low in social anxiety were allocated to either a free anticipatory or a distraction and then completed the evaluative speaking task. Blood pressure and heart rate were taken in certain intervals throughout the study. Concerning physiological reactions, low anxious individuals displayed higher increases in heart rate during the anticipatory and the recovery period compared to high anxious individuals. High anxious persons exhibited higher increases in negative affect through all stressor periods, however, in the anticipatory period increased negative affect was confined to participants allocated to the free anticipation task. As expected, lower appraised coping ability has been found in high anxious individuals but persons of the distraction task also perceived the previous stressor more difficult and threatening. Finally, it has been shown that high anxious individuals were more engaged in negative anticipatory processing and post-Task rumination than low anxious people.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 75 mal heruntergeladen.