Titelaufnahme

Titel
Backcasting life cycle sustainability analysis : a case study of future scenarios for private electric vehicles' driving in EU / by Xingyu Lin
Verfasser/ VerfasserinLin, Xingyu
Begutachter / BegutachterinPosch, Alfred
ErschienenGraz, 2016
Umfangvi, 81 Seiten : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-103877 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Backcasting life cycle sustainability analysis [2.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Backcasting life cycle sustainability analysis (BLCSA) ist eine neue und multidiziplinäre Methodik für die Suche nach möglichen Wegen zur Erforschung normativer Ziele. Das Elektrofahrzeug ist eine vielversprechende Lösung zur Verringerung der THG-Emissionen durch die Straßenverkehr. Die Arbeit bezieht sich auf eine praktische Anwendung von BLCSA, um Wege zu erkunden, die planetare Grenz des Klimawandels in der EU im Jahr 2050 beizutragen, der durch die Diffusion vom Fahren der privaten Elektrofahrzeuge beeinflusst wird, und den Wohlstand aus der Top-down-Perspektive zu maximieren. Sie zielt auch darauf, Vorschläge für weitere Entwicklung der Methodik von dieser praktischen Erfahrung zu geben.Für diese Zwecke wird die multi-regional environmental extended input-output analysis (MR-EEIOA) für die Modellierung der Zukunftszenarien vom Fahren mit privaten Elektrofahrzeuge und der Backcasting-Ansatz für die Maximierung des Wohlstandes durch die Suche nach einem optimalen Verbrauchsmuster unter den Umweltauflagen verwendet. Die Beobachtungsdaten über den Haushaltsverbrauch werden in MR-EEIOA verwendet, um den optimalen Verbrauchsmuster zu erwerben, das die tatsächlichen Vorlieben des Konsums widerspiegelt.Die Ergebnisse zeigen, dass die Substitution von Elektrofahrzeuge mit einer Verschiebung in der Stromversorgungsmischung unter der allgemeinen Verbesserung im Jahr 2050 Beiträge zur Reduzierung der THG-Emissionen leistet, aber unzureichend ist. Auf dieser Basis, wenn die Bevölkerung von höheren Einkommensquintilen ihren Verbrauch auf das niedrigste Niveau reduziert, passt die THG-Emissionen das lockerste Ziel an, und der Überschuß-Verbrauch ist in verschiedenen Graden erlaubt. Für die weitere Entwicklung von BLCSA sind mehr Details, jüngere IO-Daten und die Standardisierung einiger grundlegenden Prinzipien erforderlich. Es lohnt sich auch, die Beziehung zwischen den Haushaltskonsumausgaben und den wirtschaftlichen Aktivitäten in künftigen Untersuchungen zu verfeinern.

Zusammenfassung (Englisch)

Backcasting life cycle sustainability analysis (BLCSA) is a new and multi-disciplinary methodology to search possible paths for researching normative targets. Electric vehicles (EVs) is a promising solution to mitigate GHG emissions contributed by road transport. This thesis is a practical application of BLCSA to explore ways to contribute the planetary boundary of climate change in EU in 2050 as conducted by the diffusion of private EVs' driving and maximising the affluence from a top-down perspective. It also aims at giving recommendations for further methodology development from this practical experience. For these purposes a multi-regional environmental extended input-output analysis (MR-EEIOA) is applied for modelling the future scenarios for private EVs' driving, and backcasting approach is conducted for maximising affluence by searching an optimal consumption pattern under the environmental constraints. Observe data of household consumption is used in MR-EEIOA to acquire the optimal consumption pattern, which guarantees the consumption pattern, which reflects peoples actual preference of consumption.The results suggested that the substitution of EVs combined with a shift in electricity supply mix under the general improvement in 2050 contributes reductions of the GHG emissions, but still insufficient. On this basis, if the population from higher income quintiles reduces their consumption to the lowest level, the GHG emissions fit within the loosest target, and surplus consumption is allowed in different degrees. For further development of BLCSA, more detailed and recent IO data, and standardisation to some basic principles would be required. The relationship between household consumption expenditure and economic activities is also worth to refine in the future researches.