Titelaufnahme

Titel
How to Epilepsie : Einschränkungen im Alltag und Optimierung der Lebensqualität / vorgelegt von Sophie-Marie Sadjak
Weitere Titel
How to epilepsy : limitations in everyday life and optimization of the quality of life
Verfasser/ VerfasserinSadjak, Sophie Marie
Begutachter / BegutachterinFröhlich, Kai-Uwe
ErschienenGraz, Juni 2016
Umfangvii, 83 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-103386 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
How to Epilepsie [1.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde die Epilepsie, eine der häufigsten chronisch-neurologischen Erkrankungen, über die noch immer Vorurteile und Fehlvorstellungen kursieren, beleuchtet. Für die Betroffenen sind diese verständnislosen und zum Teil ausgrenzenden Reaktionen der Mitmenschen häufig eine größere Belastung, als die heutzutage mehrheitlich gut behandelbare Krankheit selbst. Einleitend wird auf den geschichtlichen Hintergrund hingewiesen, der sich im Laufe der Jahrhunderte durch völlig widersprüchliche Ansichten kennzeichnet. Anschließend wird auf die Inzidenz und Klassifikationen der Anfälle und Epilepsien eingegangen und es werden wichtige partielle und generalisierte Epilepsiesyndrome beschrieben. Besonderes Augenmerk wird in dieser Arbeit auf die Ätiologie der Epilepsie, insbesondere Gehirn und Nervensystem, Genetik, Pathophysiologie und zusätzliche Anfallsauslöser gelegt. Im Zuge der Diagnostik und Therapie werden die Elektroenzephalografie (EEG), die derzeit im Einsatz befindlichen bildgebenden Verfahren und Therapieoptionen dargestellt. Der Schwerpunkt dieser Arbeit widmet sich der komplexen sozialen Frage des Krankheitsbildes Epilepsie, welche sich mit der Lebensqualität von EpilepsiepatientInnen und deren Einschränkungen im Alltag befasst. Die dargestellte Fallstudie, sowie Eindrücke aus der Sicht von Betroffenen bestätigen das vorher erwähnte soziale Spannungsfeld mit den individuellen Ängsten und Problemen. Die Aufklärung, Entstigmatisierung und Beschreibung weiterer Therapieoptionen soll den Patienten in ihrem Umfeld eine Optimierung der Lebensqualität aufzeigen. Da viele zur Verfügung stehende Informationstafeln und Fachbücher eher komplex sind, soll diese Diplomarbeit einen verständlichen und nachvollziehbaren Ratgeber darstellen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis aims to present epilepsy as one of the most common chronic neurological disorders that is still fraught with prejudices and misconceptions. For those affected, these uncomprehending and partly exclusionary reactions of others are often a greater burden than the nowadays largely treatable disease itself. As an introduction, there is a link to the historical background that was labelled by completely conflicting views in the course of the centuries. Subsequently, the incidence and classifications of seizures and epilepsies as well as important partial and generalized epilepsy syndromes are described. Particular attention in this work is paid to the etiology of epilepsy, especially to the brain and nervous system, genetics, pathophysiology and additional seizure triggers. In the course of diagnosis and therapy, the electroencephalography (EEG), currently used imaging techniques and therapeutic options are presented. The focus of this work is devoted to the complex social question of the disease epilepsy. This means the epilepsy patients quality of life and their limitations in everyday life. The presented case study as well as impressions from the perspective of epileptic patients confirm the aforementioned social tension including individual fears and problems. The resolution, de-stigmatization and description of further treatment options aim to optimize the quality of the patients lives in their environment. Since many available information boards and textbooks are rather complex, this thesis provides an understandable and comprehensible guide.