Bibliographic Metadata

Title
Tektonometamorphe Entwicklung des Bachergebirgskristallins (Slowenien) und dessen Äquivalente in der Kreuzeckgruppe (Kärnten) / verlegt von Lukas Andreas Kohlmaier, BSc
Additional Titles
Tectonometamorphic evolution of the Bacher crystalline complex (Slovenia) and its equivalents in the Kreuzeck mountains (Carinthia)
AuthorKohlmaier, Lukas Andreas
CensorKurz, Walter
PublishedGraz, 2016
Description93 Blätter : Illustrationen, Diagramme, Karten
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Bacher / Kreuzeckgruppe / Tektonik / Metamorphose <Geologie>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-103352 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Tektonometamorphe Entwicklung des Bachergebirgskristallins (Slowenien) und dessen Äquivalente in der Kreuzeckgruppe (Kärnten) [9.78 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Neben der variszischen und der alpinen Metamorphose wurde das Ostalpin in permotriassischer Zeit von einer Hochtemperatur/Niederdruck (HT/LP) Metamorphose beeinflusst. Diese ist gekennzeichnet durch einen geothermischen Gradienten von 45C/km. In Gebieten mit einem geringeren eoalpinen und alpinen Metamorphose Imprint sind Mineralparagenesen mit Andalusit bzw. Sillimanit dokumentierbar. Im Zuge dieser Arbeit wurden zwei Gebiete des Drauzug Gurktaler - Deckensystems beprobt und strukturell sowie geochemisch untersucht. Gebiet (a) befindet sich in Slowenien nahe Dravograd, Gebiet (b) in Kärnten zwischen Möll,- und Drautal auf der Höhe von Flattach. Beide Gebiete sind südlich der Southern Limit of Alpine Metamorphism (SAM) situiert und Sillimanit ist als Indikator für eine HT/LP Metamorphose vorhanden. Dieses Alumosilikat geht hauptsächlich aus der Reaktion Grt + Ms <-> Sil + Bt + H2O hervor. Die generelle Mineralparagenese der Sillimanitparagneise besteht aus Quarz, Biotit, Sillimanit, Feldspat, Granat, Muskovit, Klinozoesit, Chlorit, Monazit und Zirkon. Staurolith und Amphibol sind nur mehr reliktisch erhalten. Eine Rb/Sr Biotit Altersdatierung ergab Abkühlalter der Gesteine unter 300 50C um 150 Ma. Grt/Bt Thermometer Berechnungen ergaben Temperaturen um 650 C, welche bei der Anwesenheit von Sillimanit eine Überprägung im Amphibolitfazies Bereich implizieren. Die Auswertung von Granatprofilen zeigt signifikante Unterschiede in deren Mineralchemismus. Darauf basierend können 3 Typen unterschieden werden, welche als I) variszisch, II)permisch III) permisch mit eoalpinen Imprint interpretiert werden. Die Analyse von dynamischen Quarz Rekristallisaten zeigt Temperaturen zwischen 300C und 400C. Diese Temperaturen präsentieren den schwachen eoalpinen bzw. alpinen Metamorphose Imprint. Diese Ergebnisse suggerieren die Überprägung des variszischen Basements im Zuge des Permotriassischen Events im HT/LP Bereich. Die Abkühlung unter und 300 50C fand im oberen Jura bzw. in der Unterkreide statt. Die eoalpine bzw. alpine Metamorphose erreichte nur Grünschieferfazielle Bedingungen. Ausgeprägte spröde Strukturen gehen aus der Aktivität entlang der Periadriatischen Naht (PAL) sowie der Lavanttal - Störung hervor.

Abstract (English)

Besides the Variscan and Alpine metamorphism, distinct upper Austroalpine units were influenced by a high temperature/low pressure (HT/LP) metamorphic event during Permian and Triassic times. This event is characterized by an increased geothermal gradient from about 45C/km. In some special areas with a low Eoalpine and Alpine metamorphic influence, mineral assemblages with andalusite and sillimanite are still present. This thesis focuses on the structural and geochemical analysis of two areas belonging to the Drauzug Gurktal nappe system. Area (a) is located near Dravograd (Slovenia), area (b) near Flattach between Möll,- and Drau valley (Carinthia). Both areas are situated south of the Southern Limit of Alpine Metamorphism (SAM) and sillimanite indicates a HT/LP metamorphism and is formed by the breakdown of garnet and muscovite to sillimanite, biotite and H2O. The sillimanite paragneisses mainly consist of quartz, biotite, sillimanite, feldspar, garnet, muscovite, clinozoisite, chlorite, monazite, and zircon. Staurolites and amphiboles are only preserved as relicts. Rb/Sr biotite age dating yielded 150 Ma which can be interpreted as a cooling age below 300 50C. Grt/Bt geothermical calculations resulted in temperatures around 650C which imply amphibolite facies metamorphism due to the presence of sillimanite. The analysis of garnet revealed significant differences concerning their chemistry. These differences can be interpreted as a I) variscan, a II) permian or a III) permian and Eoalpine imprint. The analysis of dynamic quartz recrystallization shows temperatures between 300C and 400C which presents the weak Eoalpine and Alpine metamorphism. These results suggest the conclusion that the Variscan basement has been affected by a HT/LP metamorphic event during Permotriassic times. Cooling below 300 50C occurred in upper Jurassic and lower Cretaceous times. The Eoalpine and Alpine metamorphism only reached greenschist facies conditions. Brittle structures show the activity of the nearby Periadriatic lineament (PAL) as well as the Labot fault system.