Titelaufnahme

Titel
Ausscheiden ohne Abfindung? : die Zulässigkeit der gesellschaftsvertraglichen Regelung des gänzlichen Verlustes des Abfindungsanspruches bei Ausscheiden aus der OG unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des OGH und BGH / vorgelegt von Sabrina Thomasser
Weitere Titel
Retirement without severance pay? : regulating the permissibility of the entire deprivation of servance pay in a partnership agreement in terms of retirement from a company, considering the jurisictive perspective of the Austrian and German Supreme Court
Verfasser/ VerfasserinThomasser, Sabrina
Begutachter / BegutachterinSchummer, Gerhard
ErschienenGraz, Juni 2016
UmfangVII, 54, VII-XII Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Abfindung / Rechtsprechung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-103291 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ausscheiden ohne Abfindung? [1.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Während der OGH die Klausel des gänzlichen Abfindungsverlustes aufgrund bestimmter Vertragsverletzungen im Rahmen des Ausscheidens als zulässig erachtete, qualifizierte der BGH einen, an den Ausschluss aus wichtigem Grund gekoppelten, vollständigen Abfindungsausschluss als sittenwidrig und somit nichtig. Aufgrund dieser differenzierenden Rechtsprechung der Höchstgerichte galt es im Rahmen dieser Diplomarbeit zu klären, welche möglichen Schranken für gesellschaftsvertragliche Abfindungsausschlussklauseln vorliegen. Die Diplomarbeit beschäftigt sich daher mit der Prüfung von gesellschaftsvertraglichen Abfindungsausschlussklauseln, die an bestimmte Fälle des Ausscheidens aus der OG anknüpfen. Neben einer möglichen Sittenwidrigkeit aufgrund grob benachteiligender Vertragsgestaltung zulasten des Gesellschafters kann sich die Nichtigkeit von Abfindungsausschlussklausel auch aus der Sittenwidrigkeit wegen Gläubigerbenachteiligung ergeben. Bei dem Ausscheiden durch ordentliche Kündigung, Ausschluss aus wichtigem Grund und bei Anteilskündigung durch Privatgläubiger und Konkurseröffnung über das Vermögen des Gesellschafter - sofern für die zwei letztgenannten Fälle der vollständige Abfindungsverlust auch für vergleichbare Ausscheidensfälle vorgesehen ist muss der Abfindungsausschluss grundsätzlich wirksam vereinbart werden können. Erfolgt das Ausscheiden aus der OG jedoch aufgrund eines Austrittes aus wichtigem Grund oder einem Ausschluss, ohne dem Vorliegen eines dafür berechtigenden Grundes, muss die Klausel des gänzlichen Abfindungsverlustes aufgrund grob benachteiligender Vertragsgestaltung zulasten des betroffenen Gesellschafters sittenwidrig und somit nichtig sein. Grundsätzlich ist jedoch eine Einzelfallbeurteilung der Abfindungsklausel im Anlassfall ratsam.

Zusammenfassung (Englisch)

While the Austrian Supreme Court of Judicature considers a clause for total deprivation of severance pay when departing from the company admissible, the German Supreme Court of Judicature regards the loss of settlement as unethical thus void by law. Based on the differentiating jurisdiction of the Supreme Courts, the objective of this diploma thesis is to clarify which legal barriers for contractual settlement exclusion exist. This thesis is concerned with the examination of contractual settlement exclusion clauses which link a series of departure cases within partnership agreements. In addition to a possible violation of moral principles on the basis of grossly prejudicial contract design at the expense of partners, the invalidity of the settlement exclusion clause might also arise from immorality due to creditor discrimination. In the event of ordinary termination, exclusion for exceptional cause and cancellation of units by private creditors as well as bankruptcy opening proceedings on the property of a partner provided that for the last two cases the total loss of severance payment is intended - the possibility of an efficient agreement on a contractual settlement exclusion clause must be given. Should the departure occur due to a withdrawal for exceptional reasons or without justified reason, the contractual settlement exclusion clause will be considered unethical due to grossly prejudicial contract design and deemed void. Generally it is recommended to look at each case individually to find out if a contractual settlement exclusion clause is legit or not permissible.