Titelaufnahme

Titel
Ein Beitrag zur Kenntnis der epiphytischen und terricolen Flechtenflora im südlichen und zentralen Kemetgebirge : (vom Gradenbachtal bis zum Salzadurchbruch) / vorgelegt von Paul Leonhardt
Weitere Titel
A contribution to the knowledge on the flora of epiphytic and terricolous lichens in the central and northern parts of the Kemet Mountains : (from the Gradenbach valley to the Salza cross valley)
Verfasser/ VerfasserinLeonhardt, Paul
Begutachter / BegutachterinObermayer, Walter
ErschienenGraz, 2016
Umfang96 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Karten
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassung in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Kemetgebirge / Flechten
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-103204 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ein Beitrag zur Kenntnis der epiphytischen und terricolen Flechtenflora im südlichen und zentralen Kemetgebirge [12.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Für diese Arbeit wurden epiphytische und terricole Flechten im südlichen und zentralen Kemetgebirge, einem Teil der Dachsteingruppe in der Steiermark gesammelt und bestimmt. Ziel war es den Kenntnisstand zur Flechtenflora der Steiermark zu verbessern. Unter Berücksichtigung der bisher zu diesem Gebiet erschienenen Literatur, sowie einiger Aufsammlungen, die im Herbarium GZU aufbewahrt werden, wurde eine kommentierte Liste aller nachgewiesenen Arten erstellt. Sie umfasst insgesamt 1020 Belege und nach aktuellem Stand sind nun 350 Sippen von lichenisierten Pilzen und 46 Taxa lichenicoler Pilze im Untersuchungsgebiet nachgewiesen. Der Liste sind eine ausführliche Beschreibung des Untersuchungsgebietes und einige Kapitel zur Methodik der Flechtenerhebung und -bestimmung vorangestellt. Etwa 800 Belege wurden vom Verfasser herbarisiert und liegen im Herbarium am Institut für Pflanzenwissenschaften (GZU) auf. Unter den gesammelten Flechten fand sich Cladonia asahinae, eine Art die erstmals in Österreich nachgewiesen werden konnte sowie Calicium denigratum, Gyalideopsis tuerkii, Pertusaria borealis und Schadonia alpina, welche für die Steiermark neu nachgewiesen werden konnten.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis targets to improve the knowledge of the styrian lichenflora by collecting and determining lichens in the Kemet mountains (german: Kemetgebirge), which are part of the Dachstein massif in northern Styria. An annotated species list of all detected taxa of lichens was compiled including literature reports of this area and specimens collected by others stored in the herbarium GZU. It comprises all together 1020 records consisting of 350 taxa of lichenised and 46 lichenicolous fungi. In addition to the floristic data, this diploma thesis gives an overview of the eastern Dachstein-plateau, its geology, vegetation and history. A further chapter gives information about the applied methods, which were used to determine the lichens. About 800 specimens, collected by the author are housed in the herbarium of the Institute of plant sciences of the University of Graz (GZU). Cladonia asahinae is reported from Austria for the first time. Calicium denigratum, Gyalideopsis tuerkii, Pertusaria borealis and Schadonia alpina represent new records for the province of Styria.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 72 mal heruntergeladen.