Titelaufnahme

Titel
Quantitative Easing / Stefan Friedrich Strohmaier
Verfasser/ VerfasserinStrohmaier, Stefan Friedrich
Begutachter / BegutachterinFischer, Edwin
ErschienenGraz, April 2016
Umfangv, ii, 73 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Banknotendruck
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-103082 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Quantitative Easing [1.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Quantitative Easing wird umgangssprachlich auch als „Gelddrucken“ verstanden. Jedoch steckt hinter Quantitative Easing bei weitem mehr als die Erweiterung der Geldbasis. Quantitative Easing oder auch Quantitative Lockerung ist ein unkonventionelles Instrument der Geldpolitik, welches von der BoJ seit dem Jahr 2001 eingesetzt wird. Die Idee des Quantitative Easing bezieht sich auf das Gedankenexperiment des Ökonomen Milton Friedman. Dieser beschrieb in seinen Paper: „The Optimum Quantity of Money“ die Idee des „Helicopter Money Drop“. Hierbei wird aus einem Hubschrauber Geld über der Bevölkerung abgeworfen. Dadurch soll das Preisniveau durch die zusätzlich geschaffene Geldmenge steigen und eine Deflation verhindert werden. Meine Arbeit wird sich zuerst den wirtschaftspolitischen Konzepten, deren Akteuren und Zielen widmen, um daraus in Kapitel 2 geldpolitische Konzepte abzuleiten. Hier wird zuerst auf die Ziele der Geldpolitik eingegangen, um dann die monetaristische- und (Post-) Keynesianische Geldpolitik näher zu beleuchten. In dem Abschnitt 2.3 wird auf die Instrumente der Geldpolitik Bezug genommen. Hier unterscheidet der Autor zwischen den konventionellen und unkonventionellen geldpolitischen Instrumenten. Es ist zu beobachten, dass einige unkonventionelle Instrumente auch in wirtschaftlich „normalen“ Zeiten eingesetzt werden.Die Erläuterungen zu den geldpolitischen Instrumenten sind wichtig, um die einzelnen Handlungen der Zentralbank, die in Kapitel 3 beschrieben werden, besser zu verstehen und nachvollziehen zu können.In den Abschnitten 3.1, 3.2 und 3.3 werden die Vorgehensweisen der einzelnen Zentralbanken und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft beschrieben. In den Abschnitten 3.4 und 3.5 kommen bekannte ökonomische Kritiker und Befürworter des Quantitative Easing zu Wort. Ihren Abschluss findet diese Masterarbeit durch ein Conclusio, welches einen Überblick über die Wirksamkeit von Quantitative Easing schafft.

Zusammenfassung (Englisch)

Quantitative Easing is colloquially called „printing money“. However, behind Quantitative Easing stands far more than just the expansion of the monetary base. Although Quantitative Easing is an unconventional instrument, the BoJ has been using it since 2001. The idea of Quantitative Easing refers to the thought experiment of the economists Milton Friedman. In his paper: „The Optimum Quantity of Money“, he describes the idea of a „Helicopter Money Drop“. In this idea, a helicopter, drops money over the population of a nation. Through the additionally provided money the price level rises and deflation can be prevented.In Chapter 2 the author reports about the economic policy concepts, their actors and targets. Further, the author looks at the monetary policy, the monetarist principles and the (post-) Keynesian monetary policy. In the chapter 2.4 the author describes the conventional as well as the unconventional monetary policy instruments. Chapter 3.1, 3.2 and 3.3 describes the procedures of the individual central banks and their impact on the economies. In Sections 3.4 and 3.5 major economic critics and proponents of Quantitative Easing to speak.The Master Thesis ends by a Conclusion, which provides an overview of the efficiency of Quantitative Easing.