Titelaufnahme

Titel
Unity or diversity : negotiating Jewishness in Benjamin Netanyahu's speech before Congress and The Daily Show with John Stewart / vorgelegt von Bernhard Kogler-Sobl
Verfasser/ VerfasserinKogler-Sobl, Bernhard
Begutachter / BegutachterinBrandt, Stefan
ErschienenGraz, 2016
Umfang76 Blätter : Zusammenfassung (2 Blätter) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
SchlagwörterStewart, Jon / Netanyahu, Binyamin
Schlagwörter (GND)Juden / Identität
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-103016 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Unity or diversity [1.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Am 3. März 2015 hielt der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu eine Ansprache vor dem amerikanischen Kongress. In „der meist-erwarteten Kongressrede eines fremden Staatsoberhaupts seit vielen Jahren“, wie es die New York Times nannte, betonte Netanyahu die Risiken eines Nuklear-Abkommens mit dem Iran, das zu diesem Zeitpunkt verhandelt wurde. Der jüdisch-amerikanische Comedian Jon Stewart kommentierte Netanyahus Rede am selben Tag in einer Folge der von ihm moderierten Daily Show. Die vorliegende Arbeit interpretiert die beiden Auftritte als widersprüchliche Beiträge zu einem Diskurs über jüdisch-amerikanische Identität. Sie verortet diesen Diskurs entlang verschiedener Dimensionen jüdischer Identität und analysiert die Funktionen von Mythos und Humor im Rahmen dieser kulturellen Verhandlungen. Des Weiteren veranschaulicht diese Arbeit, wie Netanyahu das Bild eines vereinten und gefährdeten, jüdischen Volkes entwirft, um seine Autorität als dessen Fürsprecher zu untermauern. Stewart hingegen untergräbt diese Autorität systematisch und benutzt auf ironische Weise Stereotypen, um die Erzählung einer homogenen jüdischen Identität zu widerlegen.

Zusammenfassung (Englisch)

On March 3, 2015, Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu delivered an address to the U.S. Congress. In “the most anticipated speech to Congress by a foreign leader in many years” (Baker), as the New York Times would have it, Netanyahu emphasized the risks of a nuclear deal with Iran, which was being negotiated at the time. On the same day the Jewish American comedian Jon Stewart commented on Netanyahu's speech in an episode of The Daily Show, of which he was the anchor. This thesis interprets both performances as contradictory contributions to a discourse on Jewish American identity. It allocates this discourse along various dimensions of Jewishness, and analyzes the functions of myth and humor within these cultural negotiations. Furthermore, this thesis illustrates how Netanyahu paints the picture of a united and endangered Jewish people, in order to claim the authority of a spokesperson. Stewart, on the other hand, systematically undermines this authority and ironically uses stereotypes to refute the narrative of a homogeneous Jewish identity.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 62 mal heruntergeladen.