Titelaufnahme

Titel
Ausgewählte offene Lernformen im Mathematikunterricht unter besonderer Berücksichtigung des Stationenbetriebes / vorgelegt von Michaela Nöst
Weitere Titel
Selected open learning forms in mathematics with special consideration of station operation
Verfasser/ VerfasserinNöst, Michaela
Begutachter / BegutachterinFrühmann, Patrick-Michel
ErschienenGraz, 2016
Umfang144 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen (2 Blätter)
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Mathematikunterricht
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-102725 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ausgewählte offene Lernformen im Mathematikunterricht unter besonderer Berücksichtigung des Stationenbetriebes [3.71 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit befasst sich mit dem viel diskutierten und manchmal auch umstrittenen Thema der offenen Lernformen im Mathematikunterricht. Im ersten Teil der Arbeit, dem theoretischen Abschnitt, werden dazu einige begriffsklärende Grundlagen der offenen Lernformen bzw. des offenen Unterrichts besprochen und analysiert. Dabei wird auf die Definitionsvielfalt des Begriffes „Offener Unterricht“ sowie auch auf die Dimensionen und die Stufen der Öffnung näher eingegangen. Zu Beginn werden der Frontalunterricht, die Entwicklung des offenen Unterrichts und dessen Ursprünge, in der vor allem die Pädagogin Maria Montessori sowie weitere nennenswerte Pädagogen/Pädagoginnen eine wichtige Rolle spielen, thematisiert. Außerdem wird der derzeitige Unterricht, der durch den Erwerb von Kompetenzen geprägt ist, beschrieben. Die offenen Lernformen haben eine große Bedeutung für den Unterricht. Es gibt eine Vielzahl an alternativen Methoden. Mit Hilfe dieser ist es möglich, für die SchülerInnen einen abwechslungsreichen Unterricht zu gestalten. Durch den Einsatz solcher Lernformen steigert sich mitunter auch die Qualität des Unterrichts. In dieser Arbeit wird aber nur eine kleine Auswahl von offenen Lernformen vorgestellt und im Speziellen wird der Stationenbetrieb beleuchtet. Darüber hinaus wird auf die alternative Leistungsbeurteilung und die Rolle der Lehrperson eingegangen. Der zweite Teil des Elaborats beinhaltet eine detaillierte Ausarbeitung eines Stationenbetriebes als praktisches Anwendungsbeispiel für den Unterricht. Dabei wird eine vollständig ausgearbeitete Unterrichtsplanung über zwei Einheiten mit allen dazugehörigen Materialien und Arbeitsblättern dargelegt. Diese beinhaltet 6 Pflicht- und 3 Wahlstationen. Zudem werden hier alle Kriterien für den Ablauf eines Stationenbetriebes aufgelistet und dokumentiert. Außerdem enthält dieser Teil auch einen Bewertungsbogen, der für die Leistungsbeurteilung wesentlich ist.Zusammenfassend soll diese Diplomarbeit die Einsatzmöglichkeiten und Wirkungsweisen offener Lernformen dokumentieren und die Bedeutung einer gut gewählten Methodenvielfalt im Unterricht unterstreichen.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper deals with the impact of openness in learning mathematics, which is often a controversial issue. The first theoretical part of the work describes and analyzes the basic concepts for open learning forms. A review of teacher-centred teaching is followed by the chapter on the evolution of open education by Maria Montessori and other noteworthy pedagogues. Today's classroom, which is significantly influenced by competencies, is then explored. Thus a range of different learning aspects have been selected, especially classroom stations, performance assessment, and the role of the teacher. The open learning forms are of great importance for education. There are a variety of alternative methods. With the aid of these methods it is possible to create a more varied lesson and improve the quality of education. This work presents just a small selection of the large amount of open learning forms. The second part of the work includes practical implementation demonstrated by the examples of station operation and thorough lesson planning, including two lessons, all materials, and evaluation forms. The work contains a fully prepared lesson plan including all materials and worksheets. Furthermore it includes six obligatory steps, three electoral stations and the expiry of the station operation. An evaluation sheet is also included, which is essential for the performance assessment. In conclusion this paper gives an overview of the possible applications and the effectiveness of open learning forms. Moreover it underlines the importance of using a variety of methods in class.