Bibliographic Metadata

Title
Prediction of training performance / Alexandra Nicola Welz
Additional Titles
Prediction of training performance
AuthorWelz, Alexandra
CensorBühner, Markus
Published2011
Description46 Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. Sprache
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Auszubildender / Auswahlverfahren
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-102437 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Prediction of training performance [0.28 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Studie untersucht die Validität einer Vielzahl von Prädiktoren, die im Rahmen eines Auswahlverfahrens für Auszubildende (n=501) in Deutschland zur Anwendung kommen. Ziel ist es, durch regressionsanalytische Verfahren Aufschluss darüber zu gewinnen, in welchem Ausmaß spezifische kognitive Fähigkeiten, spezielle Fähig- und Fertigkeiten sowie Schulnoten, in vier unterschiedlichen Berufsgruppen, zur Vorhersage der Ausbildungsleistung gemessen an Vorgesetztenbeurteilungen beitragen. Darüber hinaus werden die Persönlichkeitsfacetten des NEO-PI-R und das strukturierte Einstellungsinterview hinsichtlich ihrer inkrementellen Validität untersucht. Die Ergebnisse zeigen große berufsgruppenspezifische Unterschiede im Hinblick auf die Vorhersageleistung der Prädiktoren. Spezifische kognitive Fähigkeiten lassen sich nicht, wie angenommen, über alle Berufsgruppen hinweg generalisieren. Tests zur Erfassung spezieller Fähigkeiten, wie zum Beispiel ein Diktat, Test zur Erfassung spezieller Fertigkeiten, sowie Schulnoten naturwissenschaftlicher Fächer, zeigen sich als gute Indikatoren zukünftiger Ausbildungsleistung. Persönlichkeitsfacetten leisten einen signifikanten inkrementellen Beitrag in allen vier Berufsgruppen, wobei sich diese hinsichtlich der Facetten wiederum deutlich unterscheiden. Das Interview als zusätzlich in das hierarchische Regressionsmodell aufgenommender Prädiktor leistet keine signifikante Änderung der Varianzaufklärung des Krieriums. Setzt man aber die Regressionskoeffizienten mit Effektstärken gleich, wie es in dieser Studie gemacht wurde, so zeigt sich zumindest in einer Gruppe ein Effekt. Der praktische Nutzen der Ergebnisse wird diskutiert und Implikationen für den Kontext der Personalselektion abgeleitet. Schlüsselwörter: Ausbildungsleistung, spezifische kognitive Fähigkeiten, Schulnoten, Persönlichkeitsfacetten, strukturiertes Interview, Vorgesetztenbeurteilung

Abstract (English)

This study examines the validity of a wide range of predictors that are used in the context of a selection procedure for apprentices in Germany. We aim to indicate the predictive value of specific cognitive abilities, supplement test determining specific skills and school grades for the criterion training performance measured by supervisory ratings. There, we also investigate the incremental contribution of personality facets included in the NEO-PI-R and, furthermore of structured interviews. Results are presented for four different occupational groups, namely laboratory professions (n=148), skilled production workers (n=117), metal/electronic technicians (n=139) and skilled commercial workers (n=97). Regression analyses are preformed to show that specific cognitive abilities, supplement tests such as a dictation as well as the average science and average language school grade are of different importance in each group. We furthermore derive the important conclusion that, while personality facets can indeed add a statistically significant amount of variance in the criterion, the impact of each facet as a valuable predictor strongly depends on the specific occupation. The structured interview could hardly further increase the explained variance. However, when deploying regression weights as effect sizes, at least one group showed an effect caused by the interview. The immediate practical consequences of our work are subsequently discussed and some guidelines for future selection are presented. Keywords: training performance, specific cognitive abilities, school grades, structured interview, supervisor rating

Stats
The PDF-Document has been downloaded 47 times.