Bibliographic Metadata

Title
Dialektwahrnehmung von linguistischen Laien im Raum Passau / vorgelegt von Ann Kathrin Fischer
Additional Titles
Perceptual dialectology of non-linguists in the area of Passau
AuthorFischer, Ann Kathrin
CensorZiegler, Arne
PublishedGraz, 2016
Description155 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) + 1 DVD-ROM "Fragebögen" ; Diagramme, Karten
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Passau <Region> / Mundart
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-102361 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Dialektwahrnehmung von linguistischen Laien im Raum Passau [2.7 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Masterarbeit „Dialektwahrnehmung von linguistischen Laien im Raum Passau“ beschäftigt sich mit den Einstellungen, die Nichtlinguisten gegenüber Sprache im Allgemeinen sowie im Speziellen gegenüber ihrem eigenen Dialekt beziehungsweise Dialektsprechen, der deutschen Standardsprache und anderen Varietäten des Deutschen haben. Die Dialektologie als Ausgangspunkt sowie die Perzeptionslinguistik, deren Forschungsgegenstand und Methodologie, bieten die Grundlage der empirischen Untersuchung, die mittels eines Fragebogens durchgeführt wurde. Dabei wurden 73 Probanden zweier verschiedener Altersgruppen (17-29 Jahre und 50+ Jahre alt), die aus dem Raum Passau stammen, Bairisch-Sprecher und linguistische Laien sind, befragt. Bei der Auswertung der Daten wurden außerdem Vergleiche der beiden Altersgruppen und Geschlechter angestellt. Aus den Ergebnissen der Pilotstudie geht hervor, dass die befragten Personen ihren Dialekt über weite Teile des Alltags pflegen, in privaten wie öffentlichen Situationen und sogar nicht nur mündlich, sondern auch schriftlich verwenden. Der Großteil der Probanden sieht Dialekt als wichtigen Bestandteil der eigenen Identität und äußert sich in den Fragen, die (ihren) Dialekt betreffen äußerst positiv. Die Standardvarietät dominiert nach Angaben der Gewährspersonen vorwiegend den beruflichen Lebensbereich. Die meisten Probanden sprechen sich weitgehend große Kompetenz beim Sprechen von Standarddeutsch zu und geben auch an, dass es wichtig ist, Standarddeutsch sprechen zu können, vor allem für das berufliche Weiterkommen. Der Alters- und Gendervergleich zeigt wenige Abweichungen in den Antworten der Probanden, die lediglich als Tendenzen zu interpretieren sind. So zeigt sich beispielsweise, dass jüngere Menschen mehr zum Standarddeutschen neigen als ältere, trotzdem fühlen sich ähnlich viele junge wie ältere Probanden dazu in der Lage, eine sehr starke dialektale Ausprägung ihrer regionalen Varietät sprechen zu können.

Abstract (English)

This masters thesis titled “Perceptual dialectology of non-linguists in the area of Passau” investigates the attitudes of non-linguists towards language as such, as well as particularly towards (their own) dialect respectively dialect speaking, the German standard variety and other German varieties. Dialectology as starting point as well as the perceptual dialectology, its object of research and methodology, form the basis of the empirical study which was carried out with a written questionnaire. The informants are 73 non-linguist Bavarian dialect speakers from the area of Passau. They form two different age groups: 17-29 years und 50+ years old. Furthermore, this study includes analyses of the data and comparisons concerning the different age and gender groups. The results of the pilot study show that the participants use their dialect in most settings of their everyday life, in private and public affairs, and both oral and written form. Most of the participants regard dialect as an important part of their identity and are very positive about questions which concern (their) dialect. According to the participants, the German standard variety mainly dominates the professional sphere. Most of the participants regard themselves as being highly competent in speaking the German standard variety and also state that it is important to be able to speak this variety, especially for professional success. Comparing the answers of the younger and older participants as well as the female and male ones, there are just minor differences which can only be interpreted as tendencies. For instance, it shows up that younger participants tend to use the German standard variety more often than older participants. Nevertheless, a similarly large percentage of younger and older participants feel that they are able to competently speak a strongly regionally coloured form of the regional variety.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 126 times.