Titelaufnahme

Titel
Untersuchung der allelopathischen Interferenz zwischen Gurken (Cucumis sativus) und Tomaten (Solanum lycopersicum) / vorgelegt von Daniel Zechner
Weitere Titel
A study of the allelopathic interferences between cucumbers (Cucumis sativus) and tomatoes (Solanum lycopersicum)
Verfasser/ VerfasserinZechner, Daniel
Begutachter / BegutachterinPfeifhofer, Hartwig
ErschienenGraz, 2016
Umfang48 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
HochschulschriftUnbekannt
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Tomate / Gurke / Allelopathie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-102202 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchung der allelopathischen Interferenz zwischen Gurken (Cucumis sativus) und Tomaten (Solanum lycopersicum) [3.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der Trivialliteratur werden immer wieder Empfehlungen laut, welche Pflanzenarten miteinander kultiviert werden sollen. Dazu werden Mischkulturtabellen erstellt, die teilweise gegensätzliche Annahmen beinhalten, wodurch sich die Frage stellt, woher diese Behauptungen stammen. Vielfach wurden diese Thesen über längere Zeit, aufgrund von Freilandbeobachtungen weitergetragen. Die Arbeit untersucht die mögliche allelopathische Interferenz zwischen Tomaten (Solanum lycopersicum) und Gurken (Cucumis sativus). Die meisten Mischkulturtabellen listen diese zwei Pflanzen als schlechte Beetpartner und die wenigen wissenschaftlichen Studien, die es in Bezug auf eine mögliche Interferenz der beiden Pflanzenarten gibt, scheinen dies zu bestätigen. Man konnte nämlich einige wirksame allelopathische Substanzen aus Gurken isolieren. Dieser Versuch besteht aus fünf Versuchsreihen und zielt primär daraufhin, zu untersuchen, ob es interspezifische allelopathische Interferenzen in Form von Wurzelexsudaten gibt. Die Pflanzen der Kontrollgruppen wurden mit Leitungswasser gegossen. Die Kulturbodenlösung wurde aufgefangen und zur Bewässerung der Indikatorpflanzen verwendet. Zusätzlich wurden Tomaten- und Gurkenpflanzen in einem Mischkulturansatz kultiviert, um andere Beeinflussungen auszuschließen. Die zahlreichen Vitalitätsparameter wie Sprosslänge, Blütenanzahl, Chlorophyllgehalt, Ernteertrag usw. wurden wöchentlich gemessen. Es zeigten sich sowohl antagonistische als auch synergistische Effekte, sodass die These der konsistenten negativen Interferenz im Hinblick auf das Versuchsdesign und der Sortenwahl nicht bestätigt werden konnte.

Zusammenfassung (Englisch)

In popular literature you will find many recommendations for intercropping different plant species. Therefore gardeners use companion planting charts, which partially list opposite assumptions. This arises the question, where these thesis are coming from. In many cases these claims were passed on, because of outdoor observation. The aim of this study is to determine the possible allelopathic interferences between tomatoes (Solanum lycopersicum) and cucumbers (Cucumis sativus). These two plant species are mostly listed as bad neighbours and the scant studies on the subject seem to confirm that. Scientists isolated some high potential allelopathic substances from cucumber plants. This experiment consists of five test series and the major goal is to investigate, if there are interspecific allelopathic interferences in form of root exsudates. The plants of the control group were watered with tap water. The flown off water of the control group was used for watering the indicator plants. In an additional test series the plants were cultivated in a mixed crop to exclude other interferences. The numerous vitality tests such as sprout length, number of flowers, chlorophyll concentration, crop yield etc. were measured weekly. There were antagonistic and synergistic effects, so the thesis of the consistent negative interference between these species with regard to this experimental design and our choice of variety couldnt be determined.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 46 mal heruntergeladen.