Bibliographic Metadata

Title
„Der durchsichtige Mann“ im historischen Roman „Der Medicus“ : die Sektion des menschlichen Körpers im Spannungsfeld der Religionen / vorgelegt von Katja Polainer
Additional Titles
„The Invisible Man“ in the historical novel „The Physician“ : the dissection of human corpses between the poles of the religions
AuthorPolainer, Katja
CensorGiessauf, Johannes
PublishedGraz, Juni 2016
Description110 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Karte
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Sektion <Medizin> / Christentum / Judentum / Islam / Geschichte 500-1500
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-102079 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
„Der durchsichtige Mann“ im historischen Roman „Der Medicus“ [2.6 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im historischen Roman „Der Medicus“ reiste die Hauptfigur „Rob“ nach Isfahan, um Medicus zu werden. Dabei kam er während seines Aufenthaltes in Isfahan mit der arabischen Kultur und Medizin in Berührung. Hier lehrte ihn Ibn Sina, der in der westlichen Überlieferung als Avicenna bekannte Mediziner, das Handwerk, wodurch er schlussendlich zum Medicus wurde und im maristan (Krankenhaus) in Isfahan Dienst leistete. Immer wieder beobachtete er Fälle von Patienten, die die „Seitenkrankheit“ (Blinddarmentzündung) hatten, konnte ihnen aber nicht helfen. Obwohl er um das religiös begründete Verbot menschliche Leichname zu sezieren wusste, setzte er sich über dieses hinweg und ließ seiner Neugier freien Lauf. Nachdem sich die vorliegende Arbeit mit der arabischen Medizin befasst, die auch im Roman „Der Medicus“ eine zentrale Rolle spielt, wird den Fragen nachgegangen, über welchen Kenntnisstand die moderne Forschung hinsichtlich der Sektion im Mittelalter verfügt, welche Haltungen sich für die im Roman maßgeblichen monotheistischen Religionen Judentum, Christentum, Islam zu diesem Fragenkomplex erweisen lassen und inwiefern es Indizien für religiöse Hemmnisse bei der Entwicklung der Medizin gibt.Auf Basis der verwendeten Quellen und der aktuellen Forschungsliteratur kommt die Arbeit zu dem Ergebnis, dass religiöse Gebote den Fortschritt der mittelalterlichen Medizin gehemmt haben. Die Sektion war im Islam deutlich durch ein koranisches Gebot untersagt. Für das Christentum lag kein direktes Sektionsverbot vor, allerdings wurde eine päpstliche Bulle von Bonifatius VIII. lange Zeit als Sektionsverbot aufgefasst, wodurch der medizinische Fortschritt ebenfalls gehemmt wurde. Eindeutige Aussagen für die mittelalterliche Haltung des Judentums zur Sektion können nicht getroffen werden die fassbaren Indizien sprechen jedoch für die Annahme einer Ablehung.

Abstract (English)

In the historical novel “Der Medicus” (English title: “The Physician”), the main character “Rob” is travelling to Isfahan to become a physician. During his sojourn in Isfahan, he encounters the Arabic culture and medicine. Ibn Sina, the popular physician, also known as Avicenna in the Western tradition, instructed him to the craft of medicine. For this reason, he was finally able to become a physician and worked in the maristan (Hospital) in Isfahan. He could repeatedly observe patients suffering from “side-sickness” (Appendicitis), but was unable to help them. Although he knew that, for religious reasons, he was not allowed to anatomise human corpses, he defied the prohibition and let his curiosity take its course. The present paper deals with Arabic medicine, which plays an essential role in the novel "The Physician". Further, it raises the question of how much modern research knows about dissection in medieval times, which attitudes of the huge monotheistic religions Judaism, Christianity and Islam the novel depicts to this topic and in how far indices for religious barriers to the progress of medicine exist. Based on numerous sources and the current scholarly literature, this paper consequently reaches the conclusion that religious commandments hindered the progress of medieval medicine. In Islam, a Koranic commandment clearly prohibited the dissection of human corpses. However, for Christianity there existed no special law that interdicted autopsy, but a papal bull at the hands of Boniface VIII. was for a long time seen as a ban for autopsy. For this reason, medical progress had also been restricted and hindered. One cannot make explicit statements concerning the medieval attitude of Judaism to the dissection of human bodies the identifiable signs however are an indicative of rejection in this monotheistic religion.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 86 times.