Titelaufnahme

Titel
Feuilleton : ein historisches Phänomen mit Potenzial für einen qualitativen Journalismus von morgen / Julia Neuwirth, BA
Weitere Titel
Feuilleton : an historic phenomenon as a chance for a qualitative future journalism
Verfasser/ VerfasserinNeuwirth, Julia
Begutachter / BegutachterinKarner, Stefan
ErschienenGraz, am 04. Mai 2016
Umfang122 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Feuilleton
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-102015 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Feuilleton [13.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ein ‚Feuilletonsterben wird seit langem diskutiert, eine Zukunft des Printjournalismus und die Glaubwürdigkeit der Medien angezweifelt. Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Phänomen ‚Feuilleton, seiner Geschichte und seinen stilistischen Charakteristika, weil die ihr zugrundeliegende These postuliert, dass in diesen das Potenzial für eine Zukunft der attraktiven und qualitativen Kulturberichterstattung liegt. Sie fordert das Fruchtbarmachen der feuilletonistischen Schreibweise für die gegenwärtige Bearbeitung (print-)journalistischer Kulturthemen. In seiner ursprünglichen Form sucht man das Feuilleton in der heutigen Presselandschaft fast vergeblich. Daher begibt sich der erste Teil dieser Arbeit in den historischen Ursprüngen des Feuilletons auf Spurensuche, die in einer literaturwissenschaftlichen Untersuchung eines gegenwärtigen Feuilletontextes, der als Kolumne begriffen wird, mündet. In zweiten Teil findet die Überführung und Integration des Feuilletons als Phänomen in den im ‚Kulturjournalismus statt, welche zugleich eine Vereinheitlichung des dreiteiligen Begriffsverständnisses vom ‚Feuilleton als literarische Gattung, journalistische Darstellungsweise und eigenständiges Ressort tagesaktueller Periodika zur Folge hat. Für die Argumentation dieser These wird ausgewählte Sekundärliteratur sowie Primärtextquellen kontrastiv verwendet, eine literaturwissenschaftliche Analyse vorgenommen und neuere Konzepte zur Eingliederung des Phänomens in die Systemtheorie diskutiert. Schließlich werden von diesen angestellten Untersuchungen, Ergebnisse und Prognosen für das strategische Verwenden feuilletonistischer Verfahren im modernen Kulturjournalismus abgeleitet.

Zusammenfassung (Englisch)

For a long time the „Dying of the Feuilleton was discussed now, as well as the future of the print-journalism and the trust in media. This thesis deals with the phenomenon ‚Feuilleton, its history and stylistic characteristics. The assumption of this paper claims, that within this phenomenon and his specific requirements lays the potential for a future qualitative (print-) culture-reporting. It demands therefore the use of feuilletonistic writing. The feuilleton is in its historic meaning and function in todays media-scenery almost disappeared. For this reason, the first part of this paper is looking for the historic origins of the phenomenon and tries to reconstruct an evolutionary line from the literary beginning of the ‘feuilleton to its present value by analysing a current newspaper text for its feuilletonistic characteristics. The text is known to be a column. This circumstance leads to the further presumption, that the feuilletonistic style has been preserved particulary in columnistic writing. The second part of this paper tries to integrate the traditional feuilletonistic writing specifics into the present culture-reporting-trend called ‘culture-journalism. With this proceed will also be a unification of the three definitions of the phenomenon ‘Feuilleton in German-speaking use the literary style, the journalistic presentation and the so-called department in newspapers achieved. For the argumentation of the assumption are secondary literature as well as primary feuilletonistic texts contrastive used and literary analysed. For the theoretical foundation are some concepts as the system theory cited. In the end this master thesis will give a summary and will allow some prognoses as well as the benefit, which is the implementation of feuilletonistic writing as new reporting strategy for the improvement of trust and quality of modern (print-) journalism.