Titelaufnahme

Titel
Organtransplantation in der Sicht der Religionen und Religionsgemeinschaften / eingereicht von Martina Jäger
Weitere Titel
Organ transplantation in the perspective of religions and religions groups
Verfasser/ VerfasserinJäger, Martina
Begutachter / BegutachterinSchaupp, Walter
ErschienenGraz, 2016
Umfang105 Blätter
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Transplantation / Religion
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-101957 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Organtransplantation in der Sicht der Religionen und Religionsgemeinschaften [2.44 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Entwicklungen in der Medizin im Allgemeinen und im Besonderen im Bereich der Transplantationsmedizin weiten sich ständig aus und scheinen keine Grenzen zu kennen bzw. anzuerkennen. Vielfach sind schwerkranke Patienten, die nach Möglichkeiten greifen, ihr Leben zu verlängern oder Lebensqualität wiederzuerlangen, mit der Situation einer Organtransplantation konfrontiert. Die daraus resultierenden ethischen, religiösen und rechtlichen Fragen stellen eine Bandbreite dar, die eine sorgfältige Beantwortung erfordern. Nach einer kurzen Darstellung der historischen Entwicklung geht diese Arbeit auf ein breites Problemfeld hinsichtlich der rechtlichen Regelungen, der Verteilung, des Organhandels und -tourismus ein. Doch gäbe es keine Organtransplantationen ohne gespendete Organe, die entweder von sogenannten Lebendorganspendern oder von Verstorbenenspenden stammen. Die bei letzteren diskutierte Todesdefinition bzw. das Hirntodkriterium sind ebenfalls Gegenstand dieser Arbeit. Da es für viele Menschen von großer Wichtigkeit ist, welche Position ihre Religion gegenüber Organtransplantationen einnimmt, werden einige wichtige Religionen kritisch auf ihre Position im Hinblick auf Organtransplantation reflektiert und diese miteinander verglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

Medicine as a whole and in particular the field of transplantation medicine seem to constantly develop, without recognizing any restrictions or boundaries. Those who deal with organ transplantation are often seriously ill and yearning for a way to regain their quality of living or to prolong their lives. There are questions of ethnic, religious and juridical nature, which revolve around this issue and demand careful consideration. Besides offering a short depiction of the historical developments of organ transplantation, this paper aims to give an overview on problems concerning legal regulations, organ trade and organ tourism. Donated organs are vital for organ transplantation and are either provided by a living or a dead organ donor. The often discussed definition of death and the brain death criterion are also subjects of this thesis. The attitude of their religion towards organ transplantation is of great importance to many people. Throughout this thesis a selection of religions will be scrutinised and their fundamental statements will be considered in comparison.