Titelaufnahme

Titel
“How would you know if you were the last man on Earth?” : a comparison of Margaret Atwood's and Cormac McCarthy's post-apocalyptic fiction / vorgelegt von Lucy Stelzhamer
Verfasser/ VerfasserinStelzhamer, Lucy
Begutachter / BegutachterinLöschnigg, Martin
ErschienenGraz, 2016
Umfang104 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Atwood, Margaret / McCarthy, Cormac / Anti-Utopie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-101830 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
“How would you know if you were the last man on Earth?” [0.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Anzahl dystopischer Werke in Literatur und Multimedia, welche sich mit einer Apokalypse beschäftigen, ist in den letzten Jahren stark gestiegen. LeserInnen zeigen zunehmend Interesse an dieser Thematik und der literarischen Auseinandersetzung mit der Postapokalypse. Margaret Atwood, eine der bekanntesten Autorinnen der Gegenwart, hat mehrere dystopische Romane veröffentlicht, unter anderem The Handmaids Tale (1985) und ihr neuestes Werk The Heart Goes Last (20156). In Ihrer MaddAddam Trilogie beschäftigt sie sich mit einer post-apokalyptischen Gesellschaft, welche beinahe gänzlich von einer vom Menschen verschuldeten Seuche ausgelöscht wurde. Cormac McCarthy hat mit seinem Pulitzer-Preis prämierten Werk The Road das Bild eines verlassenen Brachlandes gezeichnet, in welchem Vater und Sohn nach einer verheerenden Katastrophe ums Überleben kämpfen. Ziel dieser Diplomarbeit ist es, Oryx and Crake, The Year of the Flood, MaddAddam und The Road in Bezug auf bestimmte thematische Aspekte, im besonderen Religion, Feminismus und Umwelt, miteinander zu vergleichen. Die Analyse zielt auf ein besseres Verständnis der von Atwood und McCarthy verfassten Bücher ab und soll Lösungsvorschläge der Autoren in Bezug auf das derzeitige Verhalten der Menschheit aufzeigen.

Zusammenfassung (Englisch)

The amount of dystopian literature and other media products concerned with an apocalypse has dramatically increased in recent years. Readers have shown great interest in literary works which deal with the end of the world and particularly with what happens after cataclysmic events. Margaret Atwood, one of Canadas most prominent contemporary writers, has published several dystopian novels; among them The Handmaids Tale (1985) and her most recent novel The Heart Goes Last (2015). Her MaddAddam trilogy deals with a post-apocalyptic society struggling to survive after a man-made plague epidemic has nearly extinguished humanity. Cormac McCarthy, in his Pulitzer Prize-winning novel The Road, deals with an abandoned dystopian wasteland, and a father and son who have survived an unknown calamitous event. Both authors use literature to raise awareness of environmental issues, as well as the dangers of science and religious extremism, and the potential downfall of humanity. The aim of this thesis is to compare and contrast Oryx and Crake, The Year of the Flood, MaddAddam and The Road with regard to certain thematic aspects, namely, religion, feminism, and ecocriticism. This analysis will attempt to achieve a better understanding of the post-apocalyptic worlds created by McCarthy and Atwood, and, to some extent, offer new ways of thinking about humanitys current behaviour.