Titelaufnahme

Titel
Erwerb und Entwicklung mathematischer Kompetenzen im Hinblick auf Rechenschwächen vor dem Hintergrund biologischer und schulischer Einflüsse / vorgelegt von Christine Weißenbacher
Weitere Titel
The acquisition and development of mathematical skills and disabilities considering school context and biological factors
Verfasser/ VerfasserinWeißenbacher, Christine
Begutachter / BegutachterinFrühmann, Patrick-Michel
ErschienenGraz, 2016
Umfang133 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Mathematikunterricht / Rechenschwäche
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-101626 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Erwerb und Entwicklung mathematischer Kompetenzen im Hinblick auf Rechenschwächen vor dem Hintergrund biologischer und schulischer Einflüsse [4.51 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mathematik und speziell das Rechnen lernen können viel Freude, aber auch Leid mit sich bringen. Oftmals sind Kinder die Leidtragenden und daher wird in der vorliegenden Arbeit versucht, die auftretenden Probleme sowie möglichen Fördermaßnahmen aufzuzeigen. Da Rechenschwächen meist auf Defizite im Bereich der Grundfertigkeiten der Mathematik zurückzuführen sind, werden zu Beginn die mathematischen Kompetenzen der Grundschulmathematik sowie die mathematische Entwicklung des Kindes - ausgehend vom Säuglingsalter bis hin zum Schuleintritt - thematisiert. Die Probleme, welche in den einzelnen Themengebieten zum Vorschein kommen und schließlich zu einer Rechenschwäche führen, werden parallel zu den auftretenden Merkmalen beschrieben. Um einer Rechenschwäche entgegenzuwirken, gibt diese Arbeit zudem Auskunft über spezielle Vorläuferfertigkeiten, welche den mathematischen Werdegang von Kindern vorhersagen können. Aufgrund der hohen kognitiven Ansprüche, welche bei Rechenprozessen gefordert werden, werden dementsprechend auch das Gehirn sowie die einzelnen für das Rechnen so wichtigen Regionen des Gehirns näher beschrieben und erklärt. Indem ein Überblick über die aktiven Hirnregionen während des Rechnens geboten wird, kann das Gehirn beim Rechnen beobachtet werden. Außerdem werden die Ursachenfelder, welche Auslöser für Rechenschwächen sein können, genauer durchleuchtet sowie Verbindungen zwischen diesen Einflüssen hergestellt. Dabei wird nicht zu sehr auf das Individuum selbst geachtet, sondern vielmehr auf den Einflussfaktor „Schule“. Nebenbei werden auch didaktische Maßnahmen diskutiert und analysiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Since mathematics and especially acquiring arithmetic skills can bring joy, but also suffering to children, this diploma thesis will attempt to show the problems that can occur during the acquisition process and illustrate possible forms of remedial teaching. At first, mathematical competences required at primary school level and childrens mathematical development from infancy to school age will be explored. Next deficits in basic skills which finally lead up to dyscalculia as well as common symptoms will be described. To prevent dyscalculia this diploma thesis also provides information about specific pre-skills that can predict children's mathematical development. In order to get an understanding of the cognitive processes during arithmetic procedures, the brain and especially brain areas which are responsible for mathematical thinking will be discussed in detail.Finally, possible causes of dyscalculia will be examined and connections between various influences are established. As this thesis mainly focuses on the importance of teaching and not on the individual, didactical measures will also be included in the discussion and analysis.