Titelaufnahme

Titel
Alltags - und wissenschaftsspezifische Textprozeduren in Texten von SchülerInnen. : eine Analyse von Einleitungen in Vorwissenschaftlichen Arbeiten / vorgelegt von Thomas Zoller
Weitere Titel
Daily specific and scientific specific text procedures in grammar school students sexts. An analysis of introductions to pre-academic papers
Verfasser/ VerfasserinZoller, Thomas
Begutachter / BegutachterinSchmölzer-Eibinger, Sabine
ErschienenGraz, 2016
Umfang118 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-101553 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Alltags - und wissenschaftsspezifische Textprozeduren in Texten von SchülerInnen. [1.91 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit werden 45 Einleitungen Vorwissenschaftlicher Arbeiten von SchülerInnen des BG/BRG Gleisdorf analysiert. Dabei wird der Frage nachgegangen, welche Funktionsbereiche in den Einleitungstexten der SchülerInnen durch domänenspezifische und domänenunspezifische Textprozeduren realisiert werden. Das Ziel der Arbeit besteht darin die Funktionsbereiche, die in den Texten der SchülerInnen anhand von Textprozeduren realisiert werden, zu kategorisieren und auf ihre Domänenspezifik zu untersuchen. Es ist nicht davon auszugehen, dass die vorwissenschaftlichen Einleitungen der SchülerInnen den wissenschaftlichen Ansprüchen von ExpertInnentexten entsprechen, aber es wird sich zeigen, dass auch Funktionsbereiche realisiert werden, die für wissenschaftliche Einleitungen als typisch klassifiziert werden können. In diesem Fall wird mit Hilfe wissenschaftlicher Ratgeberliteratur (Kühtz 2011, Esselborn-Krumbiegel 2010) und einem wissenschaftlichen Expertentext (Steinhoff 2007) untersucht, ob die Handlungsschemata und Prozedurenausdrücke als domänenspezifisch zu bezeichnen sind. Vor der Analyse wird auf die Implementierung der VWA in der gymnasialen Oberstufe und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die didaktische Auseinandersetzung mit wissenschaftlichem Schreiben an Schule und Universität eingegangen. Des Weiteren befasst sich die Arbeit unter der Berücksichtigung der Normen und Erwartungen der wissenschaftlichen Domäne mit der wissenschaftlichen Textkompetenz, um die Anforderungen, denen die vorwissenschaftlichen Texte der SchülerInnen gerecht werden sollen, für die Analyse in den Blick zu bekommen.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis is concerned with grammar school students level of proficiency in academic writing. Therefore 45 introductions to pre-academic papers (i.e. Vorwissenschaftliche Arbeiten, henceforth abbreviated as VWA) by students of the BG/BRG Gleisdorf will be analysed. The aim of this thesis is to categorise and investigate the functions that text procedures (Textprozeduren) produce in the students textual output with regard to field specificity. It will, consequently, be of central interest which functions students effectively include in their introductions via field (non-)specific text procedures. Preceding the analysis, the implementation of VWAs in Austrian high schools and the resulting consequences in the didactic handling of academic writing in schools and universities will be discussed. This thesis will also be concerned with competencies in handling academic texts, according to the conventions and expectations within academic fields. Thus, the demands students are required to meet in producing VWAs will be put into perspective for the subsequent analysis. While VWA introductions are not expected to meet scholarly standards, it will be evident that students often realise functions characteristic for scholarly academic writing. In the instances displaying high academic proficiency, operative patterns and expressions of writing procedures will be examined in terms of field specificity. The analysis will be conducted taking a specialist publication (Steinhoff 2007) as well as academic advice literature (Kühtz 2011, Esselborn-Krumbiegel 2010) into consideration.