Titelaufnahme

Titel
Das Zusammenspiel von Industrialisierung & italienischer Literatur der 20er und 30er Jahre nach der ersten Euphorie über die Maschinen : eine Untersuchung der Relation zwischen der Industrialisierung Italiens und dem Maschinenmenschen in der italienischen Literatur von Vasari, Pirandello & Bontempelli / vorgelegt von Nina Elisabeth Isele
Weitere Titel
The interaction of the industrialization and the Italian literature of the twenties and thirties : an analysis of the relation between the Italian industrialization and the machine-human in the Italian literature from Vasari, Bontempelli & Pirandello
Verfasser/ VerfasserinIsele, Nina Elisabeth
Begutachter / BegutachterinDickhaut, Kirsten
ErschienenGraz, 2016
Umfang85 Seiten : Zusammenfassungen in deutscher und englischer Sprache ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Vasari, Ruggero / Bontempelli, Massimo / Pirandello, Luigi / Künstlicher Mensch / Italien / Industrialisierung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-101437 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Zusammenspiel von Industrialisierung & italienischer Literatur der 20er und 30er Jahre nach der ersten Euphorie über die Maschinen [1.88 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In meiner Diplomarbeit bin ich der Fragestellung des Zusammenspiels der Industrialisierung mit der italienischen Literatur der 20er und 30er Jahre nachgegangen. Ich habe mich dabei am Konzept des Maschinenmenschen orientiert, das die Philosophie und Literatur in zahlreichen Sprachen durchzogen hat bzw. noch durchzieht. Die Grundlage meiner Arbeit bilden vier von mir ausgewählte Texte von drei italienischen Autoren, die zur Zeit der modernen Industrialisierung in Italien gewirkt haben und sich in ihren Werken der Kritik der bedrohlichen Auswirkungen auf die Gesellschaft auf verschiedene Art und Weise gewidmet haben. Die Primärtexte stellen sich aus den Theaterstücken "Raun" und "Langoscia delle macchine" von Ruggero Vasari, der Erzählung "La vita operosa" von Massimo Bontempelli und dem Roman "Quaderni di Serafino Gubbio operatore" von Luigi Pirandello zusammen. Vasari übt seine Kritik durch die Zerstörung seiner komplex aufgebauten futuristischen Utopie aus, um ihre Bewohner die Maschinenmenschen - zu ihrer Menschlichkeit zurückführen zu können. Bontempelli wiederum stellt die Welt eines mit den Veränderungen seiner modernisierten Umwelt überforderten Künstlers in einer Reihe starker Oppositionen zwischen idyllischer Vergangenheit und moderner Gegenwart, künstlerischem Handwerk und kompromisslosem Handel, und traditionellen Verfahren und bedrohlichen Neuerfindungen der Technik dar. Bei Pirandello lässt sich dann wieder eine engere Parallele zum Konzept des Maschinenmenschen ziehen, da sich sein Kameramann seiner Kamera fast gänzlich unterstellt und sich seiner menschlichen Charakterzüge entledigt. So unterschiedlich die drei Schriftsteller sich der Thematik auch widmen, haben sie dennoch alle eine kritische Haltung gegenüber der Mechanisierung der Welt gemein, die die Enthumanisierung der Menschen, den Untergang des freien Künstlertums und den Verfall der menschlichen Aura durch die Technik zur Folge hat.

Zusammenfassung (Englisch)

My diploma thesis explores the interaction of the industrialization and the Italian literature of the twenties and thirties. For examining the representation of the subject matter I used the concept of the machine-human, which was - and still is - widely discussed in philosophy and literature. The corpus of my thesis consists of four texts of three authors, who where literary active during the modern industrialization of Italy and who criticized its threatening consequences on the society, each in their own way. The literary works I used for my analysis are the following: the two plays "Raun" and "Langoscia delle macchine" from Ruggero Vasari, the essay "La vita operosa" from Massimo Bontempelli and the novel "Quaderni di Serafino Gubbio operatore" from Luigi Pirandello. While Vasaris criticism is expressed through the destruction of his thoroughly constructed futuristic utopia of a mechanized world, to lead the machine-humans back to their humanity, Bontempelli uses a series of oppositions like idyllic past vs. modern present, artistic handicraft vs. relentless trading and traditional practices vs. threatening technological innovations to illustrate the world of an artist, struggling with his modernized environment. With Pirandello and his cameraman, who is totally subordinated to his camera and who disposed himself of his emotions, we stay in an artistic environment and draw again nearer to the concept of the machine-human, which we saw in Vasaris plays. Hence the three authors - despite their different approaches to the matter - share a critical attitude towards the mechanization of the world, which causes the dehumanization of the people, the downfall of the free artists and the loss of the human aura through technology as defined by Walter Benjamin.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 71 mal heruntergeladen.