Bibliographic Metadata

Title
Eine kritische Auseinandersetzung mit dem biopsychosozialen Modell / eingereicht von Petra Penitz
Additional Titles
A critical analysis of the biopsychosocial model
AuthorPenitz, Petra Michaela
CensorSchaupp, Walter
PublishedGraz, 2016
Description115 Blätter
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
KeywordsBiopsychosoziales Krankheitsmodell
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-101282 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Eine kritische Auseinandersetzung mit dem biopsychosozialen Modell [0.93 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Gesundheit ist ein hohes menschliches Gut. Die große Wertigkeit zeigt sich unter anderem durch ein enorm großes Gesundheitsbudget. Aber wird die offizielle Medizin, die damit finanziert wird, den Menschen gerecht? Da sich medizinische Welt- und Menschenbilder nicht automatisch anpassen, wird in dieser Abhandlung der Versuch unternommen, ein wissenschaftlich untermauertes medizinisches Menschenbild auf den heutigen Stand zu bringen. Inwieweit wird das in medizinischen Kreisen weithin anerkannte biopsychosoziale Modell diesem Menschenbild gerecht? Diese kritischen Betrachtungen sollen letztlich die Chancen auf ein besseres Verhältnis von Ressourceneinsatz zu Behandlungserfolgen durch neue Therapiemöglichkeiten zum Ziel haben.

Abstract (English)

Health is a high property. The big valency appears by an enormously big health budget. However, does the official medicine which is financed with it the people become fair? Because medical world views and images of man adapt themselves not automatically, the attempt is started in this treatise bringing an scientifically underpinned medical image of man on the today's state. To what extent does the biopsychosocial model approved far away do justice to this image of man? These critical considerations should have, in the end, the chances of a better relation of resource application for success of treatment by new therapy possibilities for the aim.