Titelaufnahme

Titel
Abfallwirtschaftliche Herausforderungen und Erfahrungen : eine Erhebung von Optimierungspotentialen / vogelegt von Elisabeth Kienzl, BEd
Weitere Titel
Challenges and positive experiences concerning waste management : a research on potential for improvements
Verfasser/ VerfasserinKienzl, Elisabeth
Begutachter / BegutachterinFischer, Wolfgang
ErschienenGraz, 2016
Umfangvii, 118 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-101125 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Abfallwirtschaftliche Herausforderungen und Erfahrungen [5.01 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Großveranstaltungen belasten die Umwelt mit relativ großen Abfallmengen in verhältnismäßig kurzer Zeit. In dieser Arbeit wird versucht, anhand von Experteninterviews und Literaturrecherche abfallwirtschaftliche Herausforderungen und Erfahrungen aufzulisten, um mögliche Potentiale aufzuzeigen, die eine Optimierung der abfallwirtschaftlichen Situation bei Großveranstaltungen mit sich bringen. Um einen regionalen Bezug zum Thema herzustellen, wurden zwei Fallbeispiele die Schi WM 2013 in Schladming und der Graz Marathon ausgewählt. Diese beiden Beispiele werden im Laufe der Arbeit näher beschrieben, auf Herausforderungen und bereits umgesetzte Maßnahmen hin überprüft und abschließend werden mögliche Optimierungspotentiale erhoben und aufgezeigt. Einigen abfallwirtschaftlichen Herausforderungen konnten Initiativen wie etwa „Gscheit Feiern“ in der Steiermark schon positiv entgegenwirken und konnten beispielsweise im Bereich der Verpflegung von Teilnehmern eine komplette Verwendung von regionalen Produkten und Mehrwegsystemen umsetzen. Positiv kann auch eine Verordnung der Stadt Graz betrachtet werden, die bei allen Veranstaltungen im Stadtgebiet die Verwendung von Mehrwegbechern vorschreibt und von Veranstaltern ein verpflichtendes Abfallwirtschaftskonzept verlangt. Allerdings konnte mit Hilfe der durchgeführten Experteninterviews belegt werden, dass eine nachhaltige ressourcenschonende Veranstaltung stark vom Willen des Veranstalters abhängig ist und es in Zukunft wünschenswert wäre, wenn sich durch politische Unterstützung an dieser Tatsache etwas ändern würde. Durch Interviews hat sich auch die Wirksamkeit einer Vorbildrolle bestätigt. Gelingt es bei einer Veranstaltung nachhaltigen Umgang mit Ressourcen zu kommunizieren, kann auch bei Teilnehmern der Veranstaltung das Bewusstsein dahin gehend gestärkt werden und vorbildlicheres Verhalten beobachtet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Events have tremendous impacts on the environment as a vast amount of waste is produced, in a relatively short period of time. In this thesis it is tried to list and specify challenges and positive experiences so far concerning waste management. Based on literature and interviews with several experts, possible potential for improving the current waste management is shown. To emphasize the importance of regional waste management, two regional case studies were selected the FIS Alpine World Ski Championship 2013 and the annually held Graz Marathon. These two case studies are examined in detail and thus challenges and positive experiences are verified. Moreover, essential potential for improvements are discussed and listed. On the initiative of “Gscheit Feiern” some positive aspects could already be implemented successfully. Regarding catering, only regional products are used and only reusable cup systems are allowed. Another positive achievement can be found in the city of Graz. Thus, host organizers have to create an obligatory waste management concept, and caterers have to use reusable cup systems within the city. However, conducted interviews have shown clearly that environmentally sustainable events, depend on the willingness of the host organizer and future political support. Furthermore, interviews confirmed that environmentally and resource friendly events have positive effects on visitors as they change their attitude and behave exemplary when it comes to separation of waste.