Bibliographic Metadata

Title
Ulrich Zasius und seine Schüler / eingereicht von Tea Pop-Jordanov
Additional Titles
Ulrich Zasius and his students
AuthorPop-Jordanov, Tea
CensorWesener, Gunter
PublishedGraz, Juni 2016
DescriptionVI, 66 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Zasius, Ulrich / Rechtswissenschaft
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-100971 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Ulrich Zasius und seine Schüler [0.49 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ulrich Zasius war einer der größten und einflussreichsten Juristen im Spätmittelalter. Ziel dieser Diplomarbeit ist es, die herausragende Bedeutung und den Einfluss des Ulrich Zasius auf die Rechtswissenschaft darzulegen, Einblicke in seine Zeit als Rechtsprofessor zu geben und einen möglichst umfassenden und genauen Überblick über das Zeitalter des Humanismus darzustellen. Im ersten Kapitel wird näher auf die Person Ulrich Zasius eingegangen. Nach einer detaillierten Darstellung seiner Biographie werden seine bekanntesten und erfolgreichsten Werke und Schriften beschrieben. Hier erfolgt eine ausführliche Abhandlung seines bedeutendsten Werkes, dem Freiburger Stadtrecht von 1520. Der zweite Teil der Arbeit beschäftigt sich mit dem Zeitalter des Humanismus. Zu Anfang werden die Epochen des Humanismus und der Renaissance kurz dargestellt, gefolgt von einer genaueren Betrachtung der humanistischen Jurisprudenz. Danach wird ein Blick auf die Entwicklung des juristischen Humanismus in anderen europäischen Ländern wie Frankreich, Deutschland und den Niederlanden geworfen. Anschließend werden drei bedeutende Repräsentanten dieser Richtung, namentlich Erasmus von Rotterdam, Guillaume Budé und Andreas Alciatus besprochen. Im dritten Kapitel wird Ulrich Zasius‘ Einfluss als Rechtsprofessor auf seine Schüler geschildert, ebenso werden einige der bekanntesten und erfolgreichsten von ihnen genauer beschrieben. Zuerst wird das Studium im 15. und 16. Jahrhundert überblicksmäßig dargestellt, bevor näher auf Zasius‘ Lehrtätigkeit in Freiburg eingegangen wird. Den Schluss dieses Kapitels bildet eine knappe Auswahl der bedeutendsten Schüler des Ulrich Zasius, deren Leben und Werke in kurzer Form dargelegt werden. Die Arbeit endet schließlich mit einer Zusammenfassung.

Abstract (English)

Ulrich Zasius was one of the most important and influential jurists of the late Middle Ages. The aim of this thesis is to illustrate Ulrich Zasius outstanding significance and impact on jurisprudence, to describe his time as a professor of law, and to furthermore provide a comprehensive and detailed overview of Humanism. In the first chapter, I discuss Ulrich Zasius as a person; next to a detailed biography, I introduce his most popular and successful writings. Specifically, I extensively critique his most significant writing: the Freiburg Code of 1520. The second part of the thesis tackles Humanism; first, I outline the different eras of Humanism and the Renaissance, and continue with an analysis of humanistic jurisprudence and its development in other European countries, such as France, Germany, and the Netherlands, while ending with discussing three important representatives of this era, namely Erasmus of Rotterdam, Guillaume Budé, and Andreas Alciatus. In the third and final chapter, I examine Ulrich Zasius influence on his students as a professor of law, while also introducing some of his most famous and successful ones. I first provide an overview over the field of studies in the 15th and 16th century, before I specifically discuss Zasius teaching activity in Freiburg. The chapter ends with a concise selection of Ulrich Zasius most important students, whose life and writings I briefly describe. A conclusion constitutes the end of the thesis.