Titelaufnahme

Titel
Depiction of identity and agency in selected works of Chicana literature / vorgelegt von Michael Schmid
Verfasser/ VerfasserinSchmid, Michael
Begutachter / BegutachterinMaierhofer, Roberta
ErschienenGraz, 2016
Umfangiii, 85 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Chicana / Literatur / Identität <Motiv>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-100910 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Depiction of identity and agency in selected works of Chicana literature [0.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit behandelt die folgende Frage: Wie werden die kulturwissenschaftlichen Konzepte ‚identity und ‚agency in den weiblichen Charakteren von Chicana-Literatur umgesetzt? Die Primärliteratur umfasst drei Texte einflussreicher Chicana-Autorinnen: Gloria Anzaldúas Borderlands/La Frontera (1978), Sandra Cisneros The House on Mango Street (1984) und Ana Castillos So Far From God (1993). Die Untersuchung versteht literarische Texte als Kulturobjekte; die Analyse fußt folglich auf kulturwissenschaftlichen Themenfeldern aus dem anglo-amerikanischen Raum: Identity, Agency und ergänzend Power und Space (Identität, Aktivität, Macht und Raum; eigene Übersetzung). Aus der Arbeit lassen sich folgende Konklusionen ableiten: Identity wird in den Texten maßgeblich durch den Konflikt zwischen individueller und kollektiven Identitäten ausgedrückt. Kollektive Identitäten bilden ein vielschichtiges System aus historischen, räumlichen und symbolischen Ebenen, welches das Individuum in eine Sinnkrise stürzt. Die Überwindung dieser Krise bildet zentrales Handlungsmotiv und Erfolgsindikator der Charaktere. Agency instrumentalisiert primär den Raum als Ausdrucksmittel und zeigt sich in der Überwindung von Grenzen und dem Aufbau einer öffentlichen Rolle. Identity und Agency spiegeln sich zudem auf einer metatextuellen Ebene und ermächtigen insbesondere die weibliche Leserin zu einer Mitgestaltung der hyperbolischen und widersprüchlichen Erzählwelten.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis poses the question of how selected works of Chicana literature depict identity and agency of its female characters? To answer this question, I selected three highly influential texts from Chicana writers: Gloria Anzaldúas Borderlands/La Frontera (1978), Sandra Cisneros The House on Mango Street (1984), and Ana Castillos So Far From God (1993). A primary assumption of my research was understanding literary texts as privileged sources of cultural expression. Based on this assumption and preliminary analysis of the primary literature, I then developed my theoretical framework, which focused on identity and agency but was further supplemented by power and space. Regarding the theme of identity, my research found one central notion: the conflict of collective and individual identity. Collective identities are upheld and reconfirmed on multiple levels such as cultural history, role models, space, and a strict symbolic duality. The external judgement leads to an internal struggle of the characters which becomes the focal point of most plots in the texts, and a reconciliation of individual identity and context serves repeatedly as the marker of success. Regarding agency, spatial markers become a core instrument and successful agency becomes equated with the transgression of borders, the escape from the private sphere, and the successful creation of a public role. Additionally, the central role of individual identity and agency is continued on a meta-textual level by empowering the female reader to find meaning in the hyperbolic and contradictory fictional world.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 122 mal heruntergeladen.