Titelaufnahme

Titel
Black Gold Coffee - ethics in the coffee industry : the impact of the cash crop on countries of the South vs. increasing ethical awareness of Northern roasters and consumers in terms of CSR, coffee certification and direct trade / Kathrin Brunner
Verfasser/ VerfasserinBrunner, Kathrin
Begutachter / BegutachterinNeuhold, Leopold
ErschienenGraz, May 2016
UmfangIV, 101 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme, Karte
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch ; Deutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kaffeewirtschaft / Ethik / Corporate Social Responsibility
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-100713 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Black Gold Coffee - ethics in the coffee industry [2.33 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit befasst sich mit der weltweiten Kaffeewirtschaft hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Länder des Südens. Demgegenüber stehen steigendes Bewusstsein über ethische Aspekte seitens der Röster, Händler und KonsumentInnen in den Ländern des Nordens, die sich in Form von direktem Handel, CSR und Kaffee Zertifizierungen äußern. Die Frage, ob eine von ethischen Werten und Normen des Nordens gesteuerte weltweite Kaffeeindustrie zu positiven Veränderungen im Leben der ProduzentInnen führen kann, steht im Zentrum dieser Forschungsarbeit. Die Hypothese lautet, dass bisherige Bemühungen wie CSR Initiativen oder NGO Arbeit wie jene von Fair Trade International hohen ethischen Ansprüchen nicht gerecht werden. Der seit wenigen Jahren zunehmende direkte Handel als Alternative könnte allerdings jene Erwartungen erfüllen. Diese Arbeit ist in drei Teile gegliedert: Erstens, werden die historische Entstehung sowie jüngste Entwicklungen und Charakteristika der Kaffeewirtschaft betrachtet sowie deren Einbettung in den neoliberalen Kapitalismus. Durch eine entwicklungstheoretische Perspektive werden Ungleichheiten, welche die Cash Crop Kaffee fördere, hervorgehoben. Zweitens soll der ethische Aspekt in der Kaffeeindustrie bezüglich Mensch und Umwelt betrachtet werden. Dabei stehen Kaffee Zertifikate und CSR als Ausdruck von ethischem Konsum sowie ideologische Fantasien über Fair Trade im Mittelpunkt. Drittens, dient eine Case Study zur Darstellung einer auf direktem Handel basierenden Kooperation zwischen einem österreichischen Spezialitätenröster in Graz und einem Kaffeelieferanten in Nicaragua. Meine Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass direkter Handel im Vergleich zu seinem Vorgänger Fair Trade oder CSR weitaus mehr in puncto nachhaltiges Wirtschaften bewirken kann. Dennoch wird sich weitreichende Nachhaltigkeit für Mensch, Umwelt und Unternehmen nicht ohne einen grundlegenden Wandel des vorherrschenden neoliberalen Paradigmas entwickeln.

Zusammenfassung (Englisch)

The topic of this thesis is the world coffee economy and its impact on countries of the global South through the extraction of wealth vis-à-vis increasing ethical concerns on the part of traders, roasters and consumers in the global North, including direct trade, CSR and coffee certification. My research question is whether a coffee industry guided by Northern ethical norms and values can have positive effects on the livelihoods of coffee producers. I hypothesize that current efforts such as CSR projects by roasters and retailers or NGO initiatives like that of Fair Trade International fall short of their promises. The latest development in the sector, direct trade coffee, might live up to higher expectations regarding the ethical aspect of the product. The paper is divided into three parts: First, I focus on coffee as a commodity, including the most important historical facts about the emergence of the market, its recent developments and characteristics. I look at how the coffee sector is embedded in the neoliberal capitalist system and how globalization has shaped the industry. The perspective of development theories will help to highlight the inequalities and imbalances involved in the cash crop. Second, I investigate ethics in the coffee economy regarding the livelihoods of coffee farmers and the impact of coffee cultivation on the environment. I will discuss coffee certification and CSR, critically analyzing the idea of ethical consumerism and the so-called Fair Trade fantasies. Third, I present a case study, outlining a direct trade relationship between an Austrian specialty roaster in Graz and a company in Nicaragua. My findings show that direct trade relationships can be very powerful in their effects, surpassing all previous efforts. Yet, true social and environmental sustainability in producer countries will not be achieved on a large scale by ethical consumerism or in times of neoliberal capitalism.