Titelaufnahme

Titel
Kompetenzmanagement in der Übungsfirma / Manuel Christoph Fink, MSc
Weitere Titel
Competence management in practice firms
Verfasser/ VerfasserinFink, Manuel Christoph
Begutachter / BegutachterinStock, Michaela
ErschienenGraz, Mai 2016
UmfangIV, 105 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Übungsfirma / Kernkompetenz / Management
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-100653 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kompetenzmanagement in der Übungsfirma [1.91 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Spätestens mit der Einführung des kompetenzorientierten Lehrplans in Österreich haben Kompetenzen in der beruflichen Bildung einen zentralen Stellenwert bekommen. Es handelt sich dabei um ein mehrdimensionales Konstrukt, welches u.a. Wissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Einstellungen und Motivation der Lernenden beinhaltet, die es kontinuierlich im Unterricht zu fördern gilt. Kompetenzen können als Ressourcen betrachtet werden, die durch das Individuum selbstorganisiert hervorgebracht, gesteuert und aktualisiert werden. In der betrieblichen Unternehmensführung stellt das Kompetenzmanagement ein Instrument dar, um Kompetenzen zu identifizieren und zu fördern, um strategische Zielsetzungen der Unternehmung bestmöglich zu erreichen. Im Rahmen dieser Arbeit stellt sich die Frage, wie die Idee des Kompetenzmanagements auf das Unterrichtsfach Übungsfirma übertragen werden kann, sodass es als Instrument zum Aufzeigen und Bewerten bereits vorhandener Kompetenzen, der laufenden Feststellung zukünftiger Entwicklungsbedarfe und der Kontrolle der Kompetenzerreichung dienen kann. Zudem wird geklärt, welche Anforderungen an ein derartiges Modell gestellt werden und welchen Nutzen es sowohl aus Sicht der Lehrenden, als auch der Lernenden stiftet. Dazu wird zunächst der Kompetenzbegriff erläutert und der typische Ablauf des integrativen Kompetenzmanagements beschrieben. Anschließend wird auf aktuelle Entwicklungen in der beruflichen Bildung und die Merkmale einer kompetenzorientierten Unterrichtsdurchführung eingegangen. Im folgenden Kapitel wird die komplexe Lehrmethode Übungsfirma vorgestellt und diese aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Das fünfte Kapitel beinhaltet den Modellierungsteil der Arbeit und es werden der Ablauf, Rahmenbedingungen und Grenzen des Kompetenzmanagements aufgezeigt. Das letzte Kapitel liefert schließlich zahlreiche Argumente für den Einsatz des vorgestellten Modells aus Sicht der Lehrenden und der Lernenden.

Zusammenfassung (Englisch)

Since at least with the adoption of the competence-based curriculum in Austria, competences are playing a central role in vocational education and training. Competences itself can be described as a multidimensional construct. Among others they are consisting of knowledge, abilities, skills or attitudes and motivation of students, which should be facilitated in education. Competences can also be considered as resources, which are individually produced and self-organized, controlled and updated. In corporate governance competency management is a tool to identify the exisiting competence level of employees and promote them systematically, so that the strategic objectives of the company can be achieved in the best way. In this master thesis the question should be answered, how the idea of competence management can be transferred to practice firms, so that it represents a suitable tool to show and evaluate existing competences, to identify future development needs and to controll competence achievements. Additionally it will be clarified, what requirements are posed to such a model and what are the benefits from the perspective of teachers as well as students. Therefore firstly the concept of competence and the typical process of an integrative competence management is discussed. Afterwards current developments in vocational education and training and characteristics of competency-based teaching will be explained. In the subsequent chapter, the practice firm as a complex teaching method is introduced and it will be considered from different points of view. The fifth chapter includes the modeling part of this master thesis where the process, conditions and limitations of competency management in practice firms are demonstrated. The last chapter finally provides numerous arguments for the use of the featured model from the perspective of teachers and students.