Titelaufnahme

Titel
Die Anbauschlacht in der Schweiz während des Zweiten Weltkrieges : Samedan als Beispiel des Durchhaltekampfes / vorgelegt von Robin Frederik Egger
Weitere Titel
The Agricultural battle in Switzerland during World War Two : Samedan as example of agricultural endurance
Verfasser/ VerfasserinEgger, Robin Frederik
Begutachter / BegutachterinKonrad, Helmut
ErschienenGraz, 2016
Umfang103 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Schweiz / Plan Wahlen / Weltkrieg <1939-1945>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-100487 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Anbauschlacht in der Schweiz während des Zweiten Weltkrieges [3.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Schweiz war während des Zweiten Weltkrieges in keine militärischen Kämpfe und Schlachten involviert. Trotzdem musste die Schweizer Regierung die Ernährung der Bevölkerung, inmitten eines kriegführenden Europas, sicherstellen. Die Einfuhrwege waren durch kriegsführende Parteien grösstenteils versperrt und über einen eigenen Hochseezugang verfügte die Schweiz als Binnenland nicht. Die Anbauschlacht war ein nationales Anbauprogramm, welches die Steigerung der inländischen Landwirtschaftserträge und somit die Sicherstellung der Versorgung der Schweiz mit Lebensmitteln zum Ziel hatte. Die Schweiz sollte vom Ausland ernährungstechnisch komplett unabhängig werden. Die Anbauschlacht umfasste das ganze Land und wurde zum Symbol des Eidgenössischen Kampfes für Unabhängigkeit und Freiheit. Mithilfe von lokalen Archivmaterialien wird Samedan, ein kleines Dorf in den südöstlichen Alpen des Landes, als Beispiel für den Kampf gegen den Hunger herangezogen um die Anbauschlacht in der lokal und im Detail zu betrachten. Die Rollen der Bundes-, Kantons- und Gemeindepolitik im Wechselspiel mit den Rollen der Bevölkerung werden herausgearbeitet sowie und analysiert. Die Aufgaben der Gemeinde, diktiert von Bund und Kanton, die Planung und Erarbeitung von Projekten innerhalb der Gemeinde und deren Ausführung durch die Politik und lokale Bevölkerung, im Speziellen die Bauernschaft, werden dargestellt und untersucht. Das Ziel der Diplomarbeit ist es, den grossen Mythos der Anbauschlacht in der Schweiz mit einer lokalen Perspektive zu betrachten und dadurch in eine reale Vergangenheit zu überführen und dadurch ein Stück Lokalgeschichte aufzuarbeiten. Die Gemeinde Samedan und ihre Bevölkerung hat sich grossen Mühen unterzogen um ihren Dienst am Vaterland zu leisten, was in dieser Arbeit ebenfalls zu Geltung kommen soll.

Zusammenfassung (Englisch)

During World War Two, Switzerland was not involved in any military fighting or battles. Nevertheless, the Swiss government had to ensure the stability of food production to be able to feed the population of Switzerland, surrounded by fighting countries. Most of the transport routes for importing goods into the country were blocked by combative countries and Switzerland did not have access to any seaport free of war. The Agricultural Battle was a national program to cultivate fields which had the goal to increase inland production of agricultural goods and therefore, secure the supply of food of Switzerland. Switzerland was supposed to become independent from foreign countries in the food production. The Agricultural Battle touched on the entire country and became the symbol of the Swiss resistance and freedom. With the help of materials found in local archives, Samedan, a small town in the south-eastern Alps of Switzerland, will be taken as example for the battle against hunger and looked at in detail. The interplay of the roles of the federal, the cantonal and the local government with the roles of the local population is being elaborated and analyzed. The duties of the town, dictated by the federal and the cantonal governments, the planning and elaborations of projects within the town and their execution through the politicians and the population, especially the farmers, will be portrayed and examined. The goal of this Diploma thesis is to look at the great myth of the Agricultural Battle with a local perspective and to transport it into a real past and therefore, reappraise a part of the local history. The community of Samedan has endured hard work to serve the country which should also be mentioned in this thesis.