Titelaufnahme

Titel
Landwirtschaft im Wandel : Bauernsterben versus Massentierhaltung - und wo bleibt die Moral? / eingereicht von Katharina Eberhart, BEd
Weitere Titel
Agriculture in change. Dying of farmers against factory farms - and where is the morality?
Verfasser/ VerfasserinEberhart, Katharina
Begutachter / BegutachterinNeuhold, Leopold
ErschienenGraz, 2016
Umfang90 Blätter : Illustrationen, graphische Darstellungen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Landwirtschaft / Ethik
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-100465 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Landwirtschaft im Wandel [4.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Thema Landwirtschaft im Wandel und insbesondere mit folgender Forschungsfrage:„Wie hat sich der ethische Wert der Nahrung und der Nutztiere in der Gesellschaft verändert und durch welche Einflüsse auf die Landwirtschaft wird diese Änderung bemerkbar?“Sie umreißt in Kurzfassung die großen Veränderungen innerhalb der circa letzten 20 Jahre: angefangen vom Strukturwandel seit dem EU-Beitritt und dem dazugehörigen Bauernsterben, weiter über den Preisverfall und die schwierige wirtschaftlichen Situation, die Herausforderungen durch den Klimawandel bis hin zu den aktuellen Thematiken wie dem Ende der Milchquotenregelung oder das „drohende“ Freihandelsabkommen TTIP. Das folgende Kapitel handelt von der Gesellschaft und den Blick dieser auf den Sektor Landwirtschaft. Wie sieht die Gesellschaft die traditionelle Landwirtschaft heute und was ist wirklich Realität? Ebenso wird an dieser Stelle auch die Ernährung thematisiert: Lässt sich heute von einer Moralisierung der Ernährung sprechen?Meine Forschungsfrage umfasst auch den Wert der Nutztiere und deshalb wird im anschließenden Kapitel die Problematik „Tierethik versus Fleischkonsum“ diskutiert. Dabei wird auch auf die grausamen Zustände in Massentierhaltungsfabriken, Schlachtbetrieben und Skandale wie beispielsweise BSE verwiesen. Wie hat sich der Wert eines Nutztieres, zum Beispiel eines Rindes, Schweines oder Huhns angesichts des enormen und extrem billigen Fleischverzehrs geändert? Auch wenn diese Angebote und Umstände zu einem Qualitätsverlust führen, herrscht große Nachfrage nach tierischen Produkten. Wir wollen immer mehr und mehr, gieren praktisch danach und ein „genug“ ist nicht in Sicht. Doch tierische Produkte sind ein Geschenk der Natur, und die Natur hat ihre Grenzen. Setzt sich nicht von selbst bald ein Suffizienz-Gedanke durch, wird dies die Natur für die Menschheit erledigen.Neben literarischer Recherche wird ein Interview mit Agrarlandesrat Johann Seitinger besprochen, welches seine Expertenmeinung zu den Fokussen der Arbeit präsentiert. Den Abschluss bilden unterschiedliche Perspektiven bzw. Antworten auf die Frage, was gegen die negativen Entwicklungen seitens der Konsument/innen, der Politik und auch der Bauern und Bäuerinnen als Produzent/innen selbst unternommen werden kann, sowie der Versuch einer Zukunftsprognose.

Zusammenfassung (Englisch)

This Masters thesis deals with the issue of change in agriculture and in detail with the following research question: „To what extent has the societies ethical value of nourishment and livestock changed over the years and by which influences on agriculture is this possible change affected?”In the first chapter this thesis shortly outlines the big changes of the last 20 years. Start-ing with structural changes since the EU-accession and the corresponding dying of farmers, continuing with the price collapse and the economic situation, also challenges caused by climate change and current issues such as the end of the milk quota system or the free trade agreement TTIP will be addressed. The following chapter then deals with the society and its view on the agricultural sector. How does society perceive agriculture nowadays and what is the true reality? Additionally, this chapter makes nutrition a sub-ject of discussion: can we talk about a moralization of alimentation these days?Moreover, my research question addresses the value of livestock. Therefore the next chapter looks at the problematic of “animal ethics and meat consumption”. By doing so the cruel and brutal conditions in factory farms and slaughter houses as well as scandals such as BSE are not relinquished. When considering the enormous and extremely cheap meat consumption the question of how the value of livestock, such as a cow, a pig or a chicken, has changed arises? Even though these offers and conditions lead to a loss of quality, there is a great demand for animal products. We always want more and more, practically yawn for it, and an “enough” is not in sight. However, animal products are a gift made by nature, and nature has its boundaries. If a conception of sufficiency is not established and enforced soon, nature will do this for humankind.Apart from literature research, an interview with Agrarlandesrat Johann Seitinger, which demonstrates his expertise regarding the central issues of this thesis, is shown. To conclude different perspectives on what can be done against negative developments by consumers, politics and farmers as producers as well as an attempt for a prognosis for the future are pointed out.