Titelaufnahme

Titel
Poiesis im Werk "La Vita" von Benvenuto Cellini / vorgelegt von Nina Casali
Weitere Titel
Poiesis in Cellini's "La Vita"
Verfasser/ VerfasserinCasali, Nina
Begutachter / BegutachterinErtler, Klaus-Dieter
ErschienenGraz, 2016
Umfang93 Blätter : Zusammenfassungen in deutscher und englischer Sprache ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Cellini, Benvenuto <Vita> / Poiesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-100442 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Poiesis im Werk "La Vita" von Benvenuto Cellini [1.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit thematisiert die Poiesis in Benvenuto Cellinis Werk 'La Vita', der als Künstler, sowie als Autor der italienischen Renaissance große Anerkennung erlangte. Anhand dieses Werkes soll demonstriert werden, dass ein zunächst primär kunstwissenschaftlich geprägter Terminus seine Berechtigung als zentrale Begrifflichkeit in einer literaturwissenschaftlichen Arbeit erhalten kann. So soll verdeutlicht werden, dass die unterschiedlichen Wissenschaften nicht abgegrenzt voneinander behandelt werden müssen. Vielmehr gilt es als Ziel hervorzuheben, dass der Einfluss der Kulturwissenschaft, der Kunstwissenschaft und der Historie in der 'Vita' unbestritten vorhanden ist und sich insbesondere anhand des literarischen Werkes verdeutlichen lässt. Zunächst wird ein Überblick über die italienische Renaissance gegeben, um ein Grundverständnis für Cellinis Lebensumstände zu schaffen. Dieser umfasst eine Abhandlung über die Innovationen der Epoche, den Menschen, sowie dessen Idealbild in Form des 'uomo universale', wie auch die Bildung, der eine zentrale Rolle zukam und die Profession des Künstlers. Ebenso soll veranschaulicht werden, inwiefern sich die Poiesis auch in der Selbstdarstellung bzw. -stilisierung des Autors und Künstlers in seinem Autoportrait nachweisen lässtDa den zentralen Begriff dieser Arbeit die Poiesis darstellt, wird dieser anhand von Platon und Aristoteles betrachtet und erläutert, inwiefern Aspekte beider Prägungen sich in der 'Vita' wiederfinden. Dies beinhaltet eine Analyse der bedeutendsten Kunstwerke Cellinis, wie zum Beispiel der Saliera, der Perseus- und Medusa-Gruppe oder seinen Medaillen aus kunsthistorischer Sicht, der eine Analyse aus literaturwissenschaftlichem Blick folgt, um zu veranschaulichen, inwiefern sich diese beiden Sichtweisen decken bzw. differenzieren lassen.

Zusammenfassung (Englisch)

The subject of this master thesis is the poiesis in Benvenuto Cellinis 'La Vita'. He gained fame as one of the most popular artists and authors of the Italian Renaissance. On basis of this opera you can see that a term, primary used in aesthetics can also be used in a master thesis of literary studies. This thesis should explain that different sciences can cooperate with each other in a positive way. Therefore the goal is to explain the influences of Cultural Studies, Aesthetic Studies and History in Literary Studies.At first this thesis contains a view over the Italian Renaissance to guarantee an understanding of Cellinis life in this epoch, including the innovations at his time, the conception of man as well as his ideal, the 'uomo universale'. Also the education of a Renaissance man takes place and is based on Cellinis profession and the life of an artist and his work at that time. Likewise there should be also illustrated if and how poiesis can be proved in the authors and artists self presentation or stylization in his auto portrait.Based on Platons and Aristotels descriptions of poiesis a distinction should be made of this two perceptions before an investigation demonstrates which aspects of poiesis can be found in Cellinis 'Vita'. This also contains an enquiry of Cellinis most important works, like the Saliera, the Perseus- and Medusa-Group or his medals. If there are differences or rather similarities between the two scientific views should be demonstrated in the last part of this thesis.