Titelaufnahme

Titel
Von der Heilpädagogik zur Inclusive Education : ausgewählte Stationen der Entwicklung einer Teildisziplin / Elisabeth Morales Inarejos-Matscheko, Bakk.a phil
Weitere Titel
Historical developement of the academic discipline curative education and special needs education to inclusive education
Verfasser/ VerfasserinMorales Inarejos-Matscheko, Elisabeth
Begutachter / BegutachterinHopfner, Johanna
ErschienenGraz, März 2016
Umfang118 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Sonderpädagogik / Geschichte
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-100351 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Von der Heilpädagogik zur Inclusive Education [1.33 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit zeichnet die historische Entwicklung der wissenschaftlichen Teildisziplin Heil- und Sonderpädagogik zur Inclusive Education nach. Sie richtet dabei den Blick insbesondere auf die Aussonderung und Tötung von Menschen mit einer Behinderung in verschiedenen Epochen und zieht mögliche Vergleiche. Anknüpfend an die Vielzahl von Arbeiten über die ‚Geschichte der Sonderpädagogik‘ lassen sich verstärkt geschichtliche Zusammenhänge aufzeigen und speziell Verbindungen zu den Entwicklungen an den diversen Universitätsstandorten in Österreich herstellen. Die Analyse der Quellen erfolgt in historisch-systematischer Absicht auf hermeneutischem Weg.Deutlich erkennbar treten als Ergebnis der Untersuchung zum einen die unterschiedlichen Konnotationen des Terminus‘ ‚Heilpädagogik in den verschiedenen Zeitabschnitten hervor. Das Spektrum umfasst neben der Pädagogik psychologische, medizinische, theologische und auch soziologische Schwerpunkte. Die personelle Besetzung von Universitätsprofessuren für Heil- und Sonderpädagogik bzw. von Inclusive Education in Wien, Klagenfurt, Innsbruck und Graz unterstreicht die Affinität der Disziplin zu Medizin, Psychologie und Soziologie. Lediglich ein geringer Anteil der Wissenschaftler_innen referiert auf die Pädagogik bzw. Erziehungswissenschaft. Als Ergebnis zeichnet sich ferner ab, wie Menschen mit einer Beeinträchtigung in sämtlichen Epochen unter unterschiedlichen Formern der Ausgrenzung, Intoleranz und Stigmatisierung leiden. Dies gilt - obwohl oder trotz des Inklusionsgedankens bis in unsere Gegenwart hinein.

Zusammenfassung (Englisch)

The present master thesis provides an insight into the historical developement of the academic discipline curative education and special needs education to inclusive education. Furthermore it takes a look at segregation and murder of disabled persons during different epochs and draws potential comparisons. Following up the multiplicity of assignments about the history of special needs education it is possible to illustrate in a strengthened way the historical correlations and in particular correlations with the evolutions in different universities in Austria. The analysis of the references is carried out in a historical systematic intention of hermeneutics.As a result of the investigation arise the different meanings of the term curative education during diverse epochs. The spectrum comprises besides pedagogic, psychological, medical, theological and sociological focuses. The staffing of university professors in the department of curative education and special needs education respectively inclusive education in the universities of Vienna, Klagenfurt, Innsbruck and Graz emphasizes the affinity of the discipline to medical science, psychology and sociology. Merely a small percentage of scientists gives a lecture on pedagogics or educational science respectively. On the other hand the results show how disabled people suffered from the phenomenon of exclusion, intolerance and stigmatization during different ages, obviously still existing situations in the present age despite the idea of inclusion.