Titelaufnahme

Titel
Smartphones als Messgeräte im Physik-Unterricht aus der Schülerperspektive : Einstellungen einer Schulklasse zu einer Experimentiersequenz / vorgelegt von Angela Oswald
Weitere Titel
Smartphones as measuring instruments in physics education from the students' perspective : opinions and believes expressed by students participating in a set of smartphone classroom experiments
Verfasser/ VerfasserinOswald, Angela
Begutachter / BegutachterinRath, Gerhard
ErschienenGraz, Mai 2016
Umfangiii, 194 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Smartphone / Messgerät / Physikunterricht
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-100329 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Smartphones als Messgeräte im Physik-Unterricht aus der Schülerperspektive [9.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Smartphones sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig und sind vielen Schülerinnen und Schülern als Kommunikationsmedium und Freizeitbegleiter vertraut. Als portable Computer bieten sie Funktionen, die auch für den Unterricht nutzbar sind. Während der allgemeine Einsatz von Smartphones in der Schule kontrovers diskutiert wird, werden Smartphones als Messgeräte im Physik-Unterricht immer gebräuchlicher, weil sie eine Vielzahl an Messungen ermöglichen. Es gibt aber nicht nur fachliche Argumente für ihren Einsatz. So erwartet man sich auch, dass die Verwendung persönlicher Geräte (“bring your own device”), die man üblicherweise mit Freizeitaktivitäten verbindet, einen positiven Effekt auf die Motivation hat.In dieser Studie soll das Smartphone im Physik-Unterricht vor allem aus der Perspektive der Schülerinnen und Schüler betrachtet werden. Zu diesem Zweck wurde mit einer Versuchsklasse eine Experimentiersequenz mit dem Smartphone durchgeführt. Dabei entstandene Protokolle, schriftliche Rückmeldungen, sowie Interviews wurden dann qualitativ analysiert, um herauszufinden, welche Vorstellungen die Schülerinnen und Schüler mit dem „Messgerät Smartphone“ verbinden und was sie sich vom Messen mit dem Smartphone erwarten. Die Ergebnisse zeigen, dass die Ansichten innerhalb der Versuchsklasse durchaus unterschiedlich sind. Einige Aussagen weisen darauf hin, dass die Vorstellung existiert, das Smartphone sei per se ein genaues Messgerät, das den Messprozess vereinfacht. Andere wiederum hinterfragen, ob das Smartphone ein echtes Messgerät ist, weil es ursprünglich nicht für diesen Zweck konzipiert wurde. Interessant ist auch, dass die Bezeichnungen „Smartphone“ und „App“ von den Schülerinnen und Schülern oft gemischt verwendet werden und nicht immer klar ist, ob sie diese als Einheit oder getrennt wahrnehmen. Viele der Schülerinnen und Schüler geben in ihren Rückmeldungen praktische Hinweise, die für die Planung von Unterrichtseinheiten mit dem Smartphone relevant sind.

Zusammenfassung (Englisch)

Smartphones are ubiquitous to modern life. For many students they are familiar tools for communication and leisure activity, but smartphones are also portable computers that hold potential for classroom use. While the general implementation of smartphones into teaching is heavily debated, their use as a measurement device in physics education is getting more and more common. The sensors integrated into Smartphones, which may be accessed via apps, provide technical reasons for their use inside the physics classroom. Additionally, it is also believed that the possibility to use a personal mobile devices (“bring your own device”) usually connected to leisure activity in a learning environment may affect motivation in a positive way.This study focuses on the students perspective when using smartphones for lab work. For this purpose students of a trial class were confronted with a small set of experiments that involved smartphones. Lab protocols, written reviews and follow up interviews were then analysed qualitatively. The goal was to explore on the one hand which aspects of the smartphone experiments the students address and on the other hand to investigate their attitudes and beliefs about the smartphone as a measuring tool. The results show that the students views of smartphones as measuring tools are very diverse. Some statements hint at the belief that a smartphone is a very accurate measuring device per se, which can facilitate the measuring process and also take over much of the analysis. Others, however, question its reliability as it has not been built and tested for measuring purposes. Another interesting observation is, that some students refer to the smartphone as an entity, while others differentiate between the smartphone and the apps. Many students point out practical issues, which should also be considered by teachers when planning lessons that involve smartphone activities.