Titelaufnahme

Titel
Moral perceptions of truthfulness and lying in a cross-cultural context / vorgelegt von Michaela Pölzl
Verfasser/ VerfasserinPölzl, Michaela
Begutachter / BegutachterinPeltzer-Karpf, Annemarie
ErschienenGraz, Mai 2016
Umfang100 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blatt) ; Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Lüge / Moral / Wertordnung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-100225 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Moral perceptions of truthfulness and lying in a cross-cultural context [7.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den letzten Jahren hat sich die Lüge in unserem gesellschaftlichen Zusammenleben soweit etabliert, dass die Grenze zwischen Lüge und Wahrheit in vielen Situationen nicht mehr klar erkennbar ist.Vor allem die Wissenschaft zeigt großes Interesse linguistische Aspekte im Zusammenhang mit Lügen zu erforschen.Wahrheit und Lüge, in Verbindung mit dem komplexen Sprachsystem, ermöglichen nicht nur interessante Einblicke in die menschliche Psyche, sondern lassen auch die Motive und Absichten verständlicher erscheinen.Die Frage erhebt sich, ob es akzeptabel ist andere Menschen zu belügen, oder ob es im Grunde als moralisch verwerflich einzustufen ist.Das Ziel dieser Arbeit ist die Begutachtung der moralischen Wertvorstellungen von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, wobei die Zielgruppe der Untersuchung junge Erwachsene sind, aus dem europäischen Raum kommend.Eine effektive Methode für die Auswertung, die es ermöglicht Einblicke in ein interkulturelles Wertesystem zu erhalten, ist die Umfrage von Jocelyne Vincent aus dem Jahr 2011, welche für diese Arbeit herangezogen und adaptiert wurde.Die Studie dient moralische Anschauungen der Teilnehmer zu erheben sowieUnterschiede und Ähnlichkeiten zu erfassen. Zusätzlich versucht man die Kriterien undMotive festzustellen, die zu den Wertvorstellungen und Urteilen geführt haben. Die Arbeit umfasst die Resultate der Umfrage, beschäftigt sich mit der Lüge an sich und hebtden Einfluss der Sprache und Bewusstseinsvorgänge hervor.Sie setzt sich mit kulturellen Unterschieden und den Wertvorstellungen der Philosophie sowie der Zusammensetzung von moralischen Urteilen auseinander.

Zusammenfassung (Englisch)

Lying and deception has become more and more prominent in society over the past few years. Due to this development, researchers and famous philosophers gained growing interest in examining linguistic aspects of lying. Investigating the complex system of language in connection with truthfulness and lying enables them to get insights into the human mind and understand possible reasons, motives and intentions of lies. Moreover, the fact that most people prefer telling the truth, while others constantly try to deceive, the question arising is, if lies can be sometimes morally accepted or if lying is always an inexcusable wrong act.Therefore, the purpose of this thesis is to find out about the moral values of young people concerning lying and honesty. Moreover, the survey particularly concentrates on young adults coming from different European countries, as recent research does not seem to pay attention to cultural differences. The most effective way to get insights into the human belief system was to carry out an adapted version of the quantitative cross-cultural survey drawn from the linguist Jocelyne Vincent Marrelli (2011). The cross-cultural survey should therefore, reveal if moral perceptions of people coming from different countries do correspond or completely differ. Moreover, the research will try to outline the main criteria that might have influenced young adults moral perceptions and provide possible reasons for their choices.Besides providing the main findings of the cross-cultural survey, this paper will explain the concept of lying in further detail, will focus on role of language, the theory of mind, examine cultural differences, different lying types and how moral judgments are constituted.