Titelaufnahme

Titel
Kommunenfinanzierung in Österreich / Tobias Prudenziati
Weitere Titel
Municipality financing in Austria
Verfasser/ VerfasserinPrudenziati, Tobias
Begutachter / BegutachterinMestel, Roland
ErschienenGraz, April 2016
UmfangIII, 69 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme, Karten
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Gemeindewirtschaft / Finanzierung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-100208 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kommunenfinanzierung in Österreich [2.12 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Sie gelten als die Wirtschaftsmotoren Österreichs: die Gemeinden, die sich im ständigen Wachstum befinden und immer stärker als regionaler Wirtschaftspartner für die Privatwirtschaft auftreten. Nachdem die Wirtschaftskrise auch im öffentlichen Sektor Einzug gehalten hat, lastet ein zusätzlicher Druck auf den kommunalen Haushaltskassen. Um ein Stocken der Kommunalwirtschaft zu vermeiden, müssen Gemeinden immer öfter, aufgrund liquider Engpässe, Projekte und Investitionen mittels Fremdfinanzierungslinien abdecken. Vor dem Hintergrund der steigenden Verschuldung und der damit einhergehenden Erhöhung der Zinsbelastung gewinnt die Frage der Kommunalfinanzierung immer mehr an Bedeutung. Somit lautet die Forschungsfrage: Gibt es eine optimale Finanzierungsstruktur für österreichische Kommunen?Erste Recherchen haben ergeben, dass der Anteil an variablen Finanzierungslinien sehr hoch ist und eine Vielzahl von kuriosen Finanzierungstiteln in österreichischen Gemeindehaushalten gehalten wird. Daher stellt sich eine weitere Frage: Ist es in der heutigen Zeit noch tragbar, dass sich öffentliche Körperschaften, deren Einnahmen zum Großteil von Steuergelder gespeist werden, neben dem Risiko der Zinssatzschwankungen noch zusätzlichen Finanzmarktrisiken wie beispielsweise dem Fremdwährungsrisiko aussetzen?Die vorliegende Masterarbeit befasst sich folglich mit der Fragestellung, welche Art der Verzinsung bei der Aufnahme von Finanzierungslinien gewählt werden sollte und ob Zusammenhänge zwischen den Einnahmen respektive Ausgaben und den Zinsbewegungen am Finanzmarkt vorhanden sind.Aufbauend auf den rechtlichen Rahmenbedingungen erfolgt mithilfe einer Datenbank mit 10 Millionen Datenpunkten eine detaillierte Bewertung und Analyse der Forschungsfrage. Der abschließende Teil beschäftigt sich mit der ökonomischen Sichtweise der Forschungsfrage und kann zusätzlich als erste Richtlinie für die Beratung von Finanzierungsstrukturen in den jeweiligen Gemeinden herangezogen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Municipality Financing in Austria