Titelaufnahme

Titel
Fun - fearless - feminine, feminist? : a visual analysis of Cosmopolitan / vorgelegt von Michaela Diana Praszl
Verfasser/ VerfasserinPraßl, Michaela
Begutachter / BegutachterinRieser, Klaus
ErschienenGraz, 2016
Umfangv, 87 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Autorinnenname auf Titelseite auf Grund der Schriftart Großbuchstaben abweichend: Praszl statt Praßl
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND) Cosmopolitan <Zeitschrift, New York, NY> / Feminismus
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-100192 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Fun - fearless - feminine, feminist? [3.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit behandelt feministische Aspekte im visuellen Kontext und fußt auf der Hypothese, dass Cosmopolitan als Zeitschrift durch ihre Abbildungen ein Trugbild des Feminismus erschafft, welches in Wahrheit auf vielen Ebenen diskriminiert. Zuerst wird ein Überblick über die Literatur von Machtverhältnissen, Feminismus und Queer Studies, und Photographie gegeben, auf dem die visuelle Analyse beruht. In der Arbeit werden vier Abbildungen aus Cosmopolitan genauer betrachtet und in den Kontext des Literaturüberblicks gesetzt. Die Ergebnisse, die in der Conclusio diskutiert werden, führen zur Affirmation der zu Beginn aufgestellten Hypothese.

Zusammenfassung (Englisch)

This diplomas thesis discusses feminism within a visual studies context. The hypothesis is that the Cosmopolitan magazine deliberately creates the illusion of being feminist but is, in fact, discriminatory in various elaborate ways. First, the reader of the thesis will be presented with a literature review on concepts of power, feminism and queerness, and photography, on which the analysis will be based. By analyzing four images taken from three issues of the magazine with regard to these concepts of power relations, gender and queer studies, and visual features, evidence leads to the affirmation of the hypothesis. Finally, the results and implications of the analysis are discussed in a concluding section.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 78 mal heruntergeladen.