Titelaufnahme

Titel
Die ethische Dimension von Schuld und Wiedergutmachung in der Logotherapie und Existenzanalyse bei Viktor Emil Frankl / Manuela Kaltschmidt
Weitere Titel
The ethical dimension of guilt and amends in logo therapy and existential analysis by V. E. Frankl
Verfasser/ VerfasserinKaltschmidt, Manuela
Begutachter / BegutachterinNeuhold, Leopold
ErschienenGraz, 2016
Umfang86 Blätter : graphische Darstellungen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Schuld / Logotherapie / Existenzanalyse
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-100002 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die ethische Dimension von Schuld und Wiedergutmachung in der Logotherapie und Existenzanalyse bei Viktor Emil Frankl [0.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit behandelt das Thema der ethischen Dimension von Schuld und Wiedergutmachung in der Logotherapie. Mit der Biographie Viktor E. Frankls und der Begriffsklärung von Logotherapie und Existenzanalyse wird in das Thema eingeführt. Im Hinblick auf die Freiheit des Menschen und die daraus resultierende Verantwortung sich und seiner Umwelt gegenüber wird Schuld thematisiert. Durch die Differenzierung von Schuld Schulgefühlen Projizierung von Schuld auf andere wird herausgearbeitet, was Schuld ist und wie Schuldbewältigung stattfinden kann. Der Frage, was Schuld bewirkt, wurde nachgegangen, und das Leidvermehrende von Schuld wurde behandelt. Viktor Frankl verwehrt sich gegen eine kollektive Schuld und zeigt immer wieder auf, dass Schuld in der Verantwortung des Einzelnen liegt. Es wird darauf eingegangen, ob ein Dasein ohne Schuld möglich ist, und was Erbschuld zur Folge hat. Mit Hilfe der Logotherapie wird das Thema Schuld und Wiedergutmachung aufgearbeitet mit dem Blick auf verschiedene Möglichkeiten, die sie anbietet.

Zusammenfassung (Englisch)

This Master‘s thesis treats the topic of the ethical dimension of guilt and amends in logo therapy. The biography of Viktor E. Frankl and the definition of logo therapy and existential analysis introduce into the subject matter. Considering the freedom of man and the responsibility resulting thereof towards himself as well as towards his surroundings, guilt is made the subject of discussion. By discerning guilt compunction projection of guilt on others the meaning of guilt and how to cope with it is carved out. The question of the effects of guilt was pursued and its grief nurturing quality was discussed. Viktor Frankl rejects collective guilt and again and again demonstrates guilt as resting in the responsibility of the individual. It is discussed whether an existence without guilt is possible and the consequences of original guilt. With the help of logo therapy the question of guilt and of making amends is pursued keeping in mind the various possibilities offered.