Titelaufnahme

Titel
Emanzipatorische Konzepte von Arbeit / Daniela Kalcher, Bakk.rer.soc.oec.
Weitere Titel
Emancipatory concepts of work
Verfasser/ VerfasserinKalcher, Daniela Maria
Begutachter / BegutachterinUngericht, Bernhard
ErschienenGraz, Mai 2016
UmfangII, 76 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustration
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Feminismus / Arbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-99974 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Emanzipatorische Konzepte von Arbeit [1.24 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel - der steigende Wettbewerbsdruck, der technologische Fortschritt und die Globalisierung führen zu Veränderungen und Herausforderungen in der Arbeitswelt. Die Zeit der Krisen geht mit der Infragestellung der Rahmenbedingungen in der Arbeitswelt sowie der Arbeit selbst einher. Die Frage nach der Zukunft der Arbeit und deren Gestaltung ist somit aktueller denn je, denn Arbeit macht einen wichtigen Teil unseres Lebens aus und nimmt einen wesentlichen Anteil unserer Lebenszeit in Anspruch. Die Kritikpunkte am dominanten Konzept von Arbeit verdeutlichen, dass es an der Zeit ist, sich mit alternativen Arbeitskonzepten auseinanderzusetzen. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Veränderungen und Herausforderungen in der Arbeitswelt wird im Rahmen dieser Masterarbeit der Frage nachgegangen, wie man Arbeit neu denken könnte und welche emanzipatorischen Arbeitskonzepte bestehen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es darzustellen, welche Konzepte für Arbeit im Rahmen von alternativen Wirtschaftsmodellen sowie aus feministischer Perspektive bestehen. Dabei werden Arbeitskonzepte aus der Partizipatorischen Ökonomie, der Gemeinwohl-Ökonomie, der Postwachstumsökonomie sowie aus feministischer Perspektive diskutiert. Die im Zuge dieser Masterarbeit diskutierten Arbeitskonzepte hinterfragen die gängige ökonomische Theorie und Praxis und beschäftigen sich damit, wie ein anderes Wirtschaften und Arbeiten aussehen könnte. Durch die Diskussion um mögliche Gestaltungsprinzipien für zukunftsfähige Arbeit wird ein Perspektivenwechsel hinsichtlich der Arbeit ermöglicht. Bei der vorliegenden Masterarbeit handelt es sich um eine deskriptive Literaturarbeit.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to increasing competitive pressure, technological progress and globalization, change in the world of work is occurring. Transformation and challenges affect the basic conditions in the world of work as well as work itself. Especially in times of crisis the framework of work is questioned. Hence, the question concerning the future of work is more relevant than ever before, because work plays a significant role in our life. The criticism concerning the dominant concept of work illustrates that it is time to deal with alternative concepts of work. Against the background of the changing framework in the world of work the present master thesis focuses on the question how the future world of work could look like. Therefore emancipatory concepts of work are presented. The aim of this master thesis is to illustrate emancipatory concepts of work presented in alternative economic models as well as from the feminist perspective. Thus, concepts of work of the Participatory Economy, the Economy for the Common Good, the Degrowth Economy and from the feminist perspective are demonstrated. The discussed alternative concepts of work question the established economic theory and practice and deal with the question how a possible future world of work could look like. By the discussion regarding possible new approaches for work a change of perspective concerning work is achieved. The present paper represents a descriptive literature research with the intention to introduce new concepts of work and broaden the debate about the future of work.