Titelaufnahme

Titel
Die deutsche Version der Dimensional Obsessive-Compulsive Scale (DOCS) : eine Testübersetzung und deren psychometrische Qualitätsprüfung anhand einer nicht-klinischen Stichprobe / vorgelegt von Jörg Johann Hölzl
Weitere Titel
The German version of Dimensional Obsessive-Compulsive Scale (DOCS) : a test translation and their psychometric quality testing based on a non-clinical sample
Verfasser/ VerfasserinHoelzl, Joerg
Begutachter / BegutachterinSchienle, Anne
ErschienenGraz, 2016
Umfang131 Blätter : Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Zwangsstörung / Testkonstruktion
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-99963 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die deutsche Version der Dimensional Obsessive-Compulsive Scale (DOCS) [1.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Dimensional Obsessive-Compulsive Scale (DOCS) von Abramowitz et al. (2010) misst den Schweregrad von Zwangsstörungssymptomen und weist gute teststatistische Kennwerte auf. Ziel der vorliegenden Arbeit war die Erstellung einer deutschsprachigen Version und deren psychometrische Qualitätstestung sowie Überprüfung etwaiger Geschlechtsunterschiede hinsichtlich Zwanghaftigkeit und möglicher Zusammenhänge zwischen Zwang- und Ekelaspekten. 752 ProbandInnen bearbeiteten die übersetzte Version sowie Fragebögen zur Erfassung von Zwanghaftigkeit, Depression, Angst, Ekelempfindlichkeit und Ekelsensitivität. Das Faktorenmodell der Originalversion konnte vollständig durch eine Hauptachsenanalyse mit obliquer Rotation und in zufriedenstellender Weise mittels konfirmatorischer Faktorenanalyse nachgewiesen werden. Eine Itemanalyse ergab zufriedenstellende Ergebnisse für die Schwierigkeit und Trennschärfe der Items. Die exzellente interne Konsistenz (Cronbachs ) der deutschsprachigen DOCS liegt bei = .91, die der vier Subskalen jeweils im guten Bereich ( > .8). Hohe Korrelationskoeffizienten und nicht-signifikante Unterschiede zwischen Skalenmittelwerten zeugen von guter Test-Retest-Reliabilität (6-wöchiges Zeitintervall). Positive Korrelationen der DOCS-Skalen mit Skalen der Zwanghaftigkeit (Gesamtpunktwerte DOCS & OCI-R: r = .71, p < .001), der Depression (DOCS & BDI: r = .58, p < .001), der Angst (DOCS & BAI: r = .61, p < .001) und des Ekels (Gesamtpunktwerte DOCS & FEE: r = .22, p < .002; DOCS & SEE: r = .37, p < .001) weisen einerseits auf eine gute konvergente und akzeptable divergente Validität sowie andererseits auf eine Bedeutung der Ekelempfindlichkeit und -sensitivität für die (vor allem kontaminationsbezogene) Zwanghaftigkeit hin. Beide Ekelkonstrukte zeigten unabhängig voneinander und unabhängig der Angst- und Depressionstendenz positive Zusammenhänge mit der Zwanghaftigkeit. Frauen tendierten eher zu inakzeptablen Gedanken und mentalen Ritualen als Männer.

Zusammenfassung (Englisch)

The Dimensional Obsessive-Compulsive Scale (DOCS) by Abramowitz et al. (2010) measures the severity of obsessive-compulsive symptoms and features good test statistical parameters. Aim of this work was the creation of a German-language version and their psychometric quality testing as well as a verification of any gender differences in regard of compulsiveness and potential relationships between aspects of compulsiveness and disgust. 752 subjects processed the translated version and further questionnaires measuring compulsiveness, depression, anxiety, disgust propensity and disgust sensitivity. The factor model of the original version could be fully justified by an Exploratory Promax-rotated Principal axes Factor Analysis and in satisfactory manner by confirmatory factor analysis. An item analysis yielded satisfying outcomes regarding the difficulty and discriminatory power of the items. The excellent internal consistency (Cronbach's ) of the German language DOCS is = .91, that of the four subscales, respectively in good area ( > .8). High correlation coefficients and non-significant differences between scale means indicate good test-retest reliability (6-week time interval). Positive correlations of DOCS scales with scales of compulsiveness (total scores DOCS & OCI-R: r = .71, p <.001), depression (DOCS & BDI: r = .58, p <.001), anxiety ( DOCS & BAI: r = .61, p <.001) and disgust (total scores DOCS & FEE: r = .22, p <.0017; DOCS & SEE: r = .37, p <.001) show the DOCS to have good convergent and acceptable divergent validity and point to a possible significance of disgust propensity and -sensitivity for (mainly contamination related) compulsiveness. Both constructs of disgust showed independently of each other, and independently of the anxiety and depression tendency, positive relationships with compulsiveness. Women are more likely to unacceptable thoughts and mental rituals than men.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 63 mal heruntergeladen.