Titelaufnahme

Titel
Generationen führen in der Pflege mit Fokus auf den älteren Mitarbeiter / eingereicht von: Christine Beinschab
Weitere Titel
Guidance of generations in care with focus on the older employees
Verfasser/ VerfasserinBeinschab, Christine
ErschienenGraz, Dezember 2015
UmfangXIII, 81 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2015
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Pflegepersonal / Älterer Arbeitnehmer / Arbeitsfähigkeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-99779 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Generationen führen in der Pflege mit Fokus auf den älteren Mitarbeiter [1.63 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In Folge der demografischen Entwicklung der Bevölkerung kommt es zu einer Zunahme der Hochaltrigkeit. Damit verbunden ist das Risiko an multiplen und chronischen Leiden zu erkranken, die wiederum einen vermehrten Pflegebedarf erfordern. Dieser quantitative Anstieg der Pflegebedürftigen fordert einen wachsenden Bedarf an professionellen Pflegekräften. Der Arbeitsmarkt wird immer weniger junge Fachkräfte bereitstellen können, analog dazu kommt es zu einer Alterung der Pflegekräfte. Ein Großteil der im Krankenhaus sowie in Langzeiteinrichtungen Beschäftigten gehen ihren Beruf nicht bis zum gesetzlichen Rentenantritt nach. Psychische und physische Faktoren werden als Ursachen genannt.ZielZiel dieser Arbeit ist es, mögliche Herausforderungen für Gesundheitsun-ternehmen, die mit dem individuellen Alterungsprozess der MitarbeiterIn-nen der Pflege verbunden sind, darzustellen. Ebenso gilt es Erkenntnisse zu gewinnen, welche Unterstützungen seitens des Gesundheitsunternehmens notwendig sind, um die Produktivität und Leistungsfähigkeit der älteren MitarbeiterInnen möglichst lange aufrecht zu erhalten.MethodeMit Hilfe einer Literaturrecherche wurde das Ausmaß der Problematik erarbeitet. ErgebnisseDie vorgestellten Modelle zeigen Möglichkeiten, wie ältere MitarbeiterIn-nen trotz psychischer und physischer Probleme, ihre Arbeits- und Leis-tungsfähigkeit bis zum Rentenantritt erhalten können.SchlussfolgerungEin wertschätzender, partizipativer und gesundheitsförderlicher Führungs-stil ist einer der wichtigsten Schlüsselfaktoren für die Gesunderhaltung und Produktivität der Generation "50 plus" im Krankenpflegeberuf. Eine wichtige Rolle spielt die Weitergabe des impliziten Wissensschatzes durch diese Generation.Wesentlich für die Führung ist die persönliche Bereitschaft der Generation "50 plus".

Zusammenfassung (Englisch)

The demographic development of the population indicates an increase of age. The risk to contract multiple and chronic diseases increases rapidly. This requires an increase in proof for further professional healthcare which is directly related to the growing demand of professional nursing staff. It would be reasonable to assume that the job market not going to supply the demand of young specialist workers. Furthermore, the nursing staff gets older which involves psychological and physical problems. The fact of matter is that nursing personal do not remain in their job until the retirement.GoalThe goal of this thesis is, to find solutions for healthcare companies which are directly related to the individual aging process of the nursing stuff. In a wider sense it is important to gain knowledge for the support of healthcare enterprises and to preserve the productivity as well as the efficiency of older employees as long as possible.MethodA literature investigation was done to collect the data. ResultsThe illustrating models show opportunities how older employees with psychological and physical problems can keep their work ability and efficiency until retirement. ConclusionThe key factors for maintaining health and productivity of the generation "50 plus" is an appreciative, participatory and health promoting style of leadership.An important role is the dissemination of tacit knowledge by this generation. The willingness of the generation "50 plus" is essential for the leader-ship.