Bibliographic Metadata

Title
"S'is halt so" : Identitätsverlust der Kindergenerationen durch Hemmschwellen dörflicher Lebenswelten in Vea Kaisers Romanen "Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam" und "Makarionissi oder Die Insel der Seligen" / vorgelegt von Daniela Spahn
Additional Titles
„Sis halt so“ Loss of identity among younger generations due to the limits of rural living environments in Vea Kaiser's novels "Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam" and "Makarionissi oder Die Insel der Seligen"
AuthorSpahn, Daniela
CensorRabelhofer, Bettina
PublishedGraz, 2016
Description129 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Kaiser, Vea / Roman / Identität <Motiv>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-99754 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
"S'is halt so" [2.3 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit Identitätskrisen im jungen Individuum, ausgelöst durch das Auseinanderfallen einer Kategorie, die in höchstem Maße identitätsstiftend wirken soll(te): der familiären Herkunft bzw. der Heimat. Gegenstand der (literaturwissenschaftlichen) Arbeit sind die beiden Romane "Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam" (BMP) und "Makarionissi oder Die Insel der Seligen" (MK) der Autorin Vea Kaiser, in welchen die Kindergenerationen Identitätsver(w)irrungen erleiden, die sich aus einer von habitusimmanenten familiären Transmissionsbemühungen geprägten fehlgeschlagenen primären Sozialisation speisen, welche ihrerseits wiederum, so die These, auf die beschränkte (berg)dörfliche Lebenswirklichkeit zurückzuführen ist. „Familie“ und „Heimat“ werden für die von bereitwillig aufgenommenen Differenzerfahrungen erfüllten ProtagonistInnen als Ort der Identifikation obsolet - „...denn wer bleibt schon freiwillig an einem Ort, an dem man nicht man selbst sein darf?“ (MK, 103) In einer der Analyse zugrunde liegenden Besprechung der soziologischen Parameter Familie, Identität und Heimat (darin: „raumbezogene Identität“, Sozialisationstheorie, „Ich-Identität“, „Gruppen-Identität“) als auch in einer Verknüpfung jener theoretischen Erkenntnisse mit weiteren soziologischen Ansätzen (Bezugsgruppenansatz, Kapital- u. Habituskonzept Bourdieus), wird der Versuch unternommen, das Wirksamwerden konfliktbehafteter soziologischer Basiskategorien als Ursache für die Identitätsdekonstruktion und dem damit einhergehenden, sich im Bezugsgruppenwechsel vollziehenden „biographischen Bruch“ der ProtagonistInnen zu untersuchen und überdies den ästhetischen Wert Letzterer zu erörtern. Diesbezüglich soll zu zeigen sein, dass die sich im „Mikrokosmos“ Dorf abspielenden soziokulturellen Konflikte menschlichen Zusammenlebens in den Texten in Form von modifizierten „Dorfgeschichten“ als „Makrokosmos“ Gesellschaft festgemacht werden können.

Abstract (English)

This diploma thesis discusses the loss of identity among "the" young individual caused by the breakup of those categories that are supposed to be the most identity-establishing ones: “family” and “home”. The objects of study in this literary analysis are the two novels "Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam" (BMP) and "Makarionissi oder Die Insel der Seligen" (MK) by the author Vea Kaiser. The books deal with the given younger generations identity crises due to habitus-based efforts of transmitting familial dispositions on to children, which results in an unsuccessful primary socialisation. The root of all this is this is the assumption the rural living environment to which all protagonists are exposed. The concepts “family” and “home” serve no longer as a ‘means of identity for the protagonists who already strive for individualisation through experiences of ‘the other. In this thesis, the significant sociological key concepts family, identity and “home” (“spatial/regional identity”, “ego identity”, “group identity”, socialisation theory) as well as further sociological approaches (‘peer group approach‘, Bourdieus concepts of habitus and cultural capital) are being discussed in order to relate the insights with the given conflict of the protagonists concerned. This investigation attempts to establish the idea that the very complex internal processes with regard to sociological key categories are the cause of the identity loss and the subsequent ‘biographic disruption of the protagonists in BMP and MK, who gradually undergo ‘peer group change. Furthermore, the significant aesthetic quality of the literary pieces is to be examined. With regard to this, it is to be shown that the significant socio-cultural conflicts of human interaction that take place within the “microcosm” village/rurality essentially mirror ‘universal conflicts of the “macrocosm” society t within the literary genre “Dorfgeschichte”.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 117 times.