Titelaufnahme

Titel
Zukunft der Abfallverbrennungsanlagen in Österreich aus Sicht der Anlagenbetreiber / vorgelegt von Filip Saric, BSc
Weitere Titel
The future of waste incarnation plants in Austria from the perspective of plant operators
Verfasser/ VerfasserinSaric, Filip
Begutachter / BegutachterinGelbmann, Ulrike-Maria
ErschienenGraz, 2016
UmfangVI, 86 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Müllverbrennung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-99701 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zukunft der Abfallverbrennungsanlagen in Österreich aus Sicht der Anlagenbetreiber [3.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Abfallwirtschaft in Österreich gehört zu den modernsten in Europa. Rechtliche Vorgaben, wonach kein unbehandelter Abfall mehr deponiert werden darf und Abfallvermeidung, Wiederverwendung und Recycling Vorrang gegenüber anderen Arten der Abfallentsorgung haben, trugen dazu bei, dass nachhaltige Lösungen umgesetzt wurden. Die Abfallverbrennung nimmt in der Abfallhierarchie eine untergeordnete Stellung ein und deshalb stellt sich die Frage nach der Rolle der Abfallverbrennung in der Zukunft. Die Abfallverbrennungsbranche ist sich trotz der Entwicklungen hin zu einer Kreislaufwirtschaft sicher, dass die Abfallverbrennungsanlagen in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen werden. Die europäischen und internationalen Abfallströme, gesetzliche Vorschriften und die Rohstoff- und Energiepreise sind nach Meinung der Branche Faktoren, die auf die Wirtschaftlichkeit der Anlagen Einfluss haben. Dabei muss der Unterschied in der Wirtschaftlichkeit zwischen öffentlich betriebenen Anlagen und privat betriebenen Anlagen im Auge behalten werden. Durch eine optimale Nutzung des Standortes kann durch thermische Verwertung des Abfalls Wärme an Haushalte und/oder Unternehmen geliefert werden. Obwohl wenig Potential zur Verringerung der Klima- und Umweltauswirkungen besteht - da die Anlagen schon mit modernster Technologie ausgestattet sind sind die Anlagenbetreiber und AbfallexpertInnen überzeugt, dass durch die Abfallverbrennung weniger Abfall zu den Deponien gebracht wird und die Abfallverbrennungsanlagen als Schadstoffsenken und Energieproduzenten einen wichtigen Platz in der Abfallwirtschaft einnehmen.

Zusammenfassung (Englisch)

Solid waste management in Austria is one of the most modern ones in Europe. Legal guidelines that prohibit untreated waste to be landfilled and the precedence of waste avoidance, reuse and recycling led to an implementation of sustainable solutions. Waste incarnation is a subordinate waste hierarchy element and thus the question of its role in the future arises. The waste incarnation industry feels confident about waste incarnation playing an important role in the future despite the development towards a circular economy. The industry considers European and international mass flows, legal instructions and prices of raw materials and energy as factors influencing the economic feasibility of a plant. However, it is necessary to distinguish between public and private operating plants in the context of economic feasibility. An optimal utilization of the plants location can be achieved by providing companies and households with heat produced by the plants. In spite of low potential in reducing climate and environmental impact of the plants the reason lies in modern technology used already plant operators and waste management experts are convinced that by using waste incarnation the amount of waste delivered to landfills is being reduced. Moreover, waste incarnation plants have a crucial role in waste management as pollution sinks and energy producers.