Titelaufnahme

Titel
Die Pfarren Dechantskirchen, Friedberg und Vorau in der Zeit der NS-Herrschaft und der russischen Besatzung (1938-1945) / vorgelegt von Bernhard Winkler
Weitere Titel
The parishes Dechantskirchen, Friedberg and Vorau during the time of the National Socialist government and during the Soviet occupation (1938-1945)
Verfasser/ VerfasserinWinkler, Bernhard
Begutachter / BegutachterinSohn-Kronthaler, Michaela
ErschienenGraz, Mai 2016
Umfang86 Blätter : Karten
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Oststeiermark / Pfarrei / Geschichte 1938-1945
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-99629 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Pfarren Dechantskirchen, Friedberg und Vorau in der Zeit der NS-Herrschaft und der russischen Besatzung (1938-1945) [1.08 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit behandelt die Geschehnisse in den oststeirischen Pfarren Dechantskirche, Friedberg und Vorau in der Zeit von 1938 bis 1945. Dazu wurden vielfältige Quellen, vorwiegend des Stiftsarchivs Vorau, des Diözesanarchives Graz-Seckau und die Pfarrchroniken der einzelnen Pfarren gesichtet und erforscht. Genauso fließen die Erinnerungen von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen mit ein, welche die Zeit von 1938 bis 1945 selbst miterlebten. Die drei genannten Pfarren gehören zum Dekanat Vorau, was eine kurze Darstellung der historischen Entwicklung der anderen Pfarren des Dekanats und des Dekanats selbst notwendig macht. Den Hauptteil bilden die Darstellungen der Ereignisse in den drei genannten Pfarren. Hierbei liegen die Schwerpunkte einerseits beim Vorgehen der Behörden gegen das pfarrliche Leben und kirchliche Einrichtungen ab dem Jahr 1938, welches in der Aufhebung des Stiftes Vorau 1940 gipfelte und andererseits bei den Geschehnissen zu Kriegsende 1945, wo das Gebiet des Dekanats Vorau als eines der wenigen Dekanate der Steiermark von den Kriegshandlungen mit der Roten Armee betroffen war und von dieser besetzt wurde. Den zeitlichen Abschluss der Darstellungen bilden der Wiederaufbau in den Pfarren und die Bemühungen der Chorherren, das Stift mit seinen Besitzungen wiederzuerlangen. Die Rückgabe des Besitzes geschah erst 1947 durch das Land Steiermark.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis for a degree describes the occurrence in the East-Styrian parishes Dechantskirchen, Friedberg and Vorau during the time from 1938 until 1945. For that were sight and explored different sources, mainly of the archive of the monastery Vorau, the archive of the diocese Graz-Seckau and the chronicles of the current parishes. There also will contribute the memories of contemporary witnesses which have gone through the time between 1938 until 1945. The three named parishes belong to the deanery of Vorau, which make it necessary to make a short depiction of the historical development of the other parishes of the deanery. The depiction of the occurrences in the three named parishes form the main part. Here are the focal points on the one hand on the course of action of the council against the priestly life and the ecclesiastical organization since the year of 1938, which culminated in the abolition of the monastery of Vorau in 1940, and on the other hand on the happening at the end of the war, in 1945 where the area of the deanship as one of just a few deanships in Styria which was affected from the act of the war of the Red Army and also was occupied by them. The conclusion is formed by the rebuilding of the parishes and the efforts of the canons to get back the monastery with all his properties. The return of the property happened in 1947 through the federal State Styria.